Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Insektenfreundliche und naturschonende Mahd von Verkehrsseitenflächen

Gelungene Vorführung bei Münster-Nienberge

6. Juli 2021 - Insektenfreundliche und naturschonende Mahd von Verkehrsseitenflächen: Zu einer Probemahd der Straßenränder bei Münster-Nienberge mit einem naturschutzfreundlichen, neu entwickelten Mähwerk hatte die NABU-Naturschutzstation Münsterland die Fachöffentlichkeit am vergangenen Dienstag, den 6. Juli, eingeladen. Der Landschaftspflegebetrieb Gießelmann aus Werther/Kreis GT hat in Zusammenarbeit mit dem Maschinenbauunternehmen Dücker aus Stadtlohn ein insekten- und biodiversitätsschonendes Mahdkopf- und Transportsystem entwickelt, der die naturschutzfachlich wünschenswerte Unterhaltungsmahd mit Messermähwerk und schonendem Transport des Mahdgutes auf den Ladewagen kombiniert.

Fast 20 Vertreter*innen der Straßenunterhaltung des Bundes und Landes, der angrenzenden Kreise und der Stadt Münster sowie der Naturschutzeinrichtungen der Stadt Münster und angrenzender Kreise verfolgten interessiert die Mahd eines Böschungsabschnittes am Einingweg nach des NSG Vorbergs Hügel. Jan Gießelmann erläuterte dabei die Funktionsweise seines Mähkopfes und konnte am lebenden Objekt beispielhaft den Erfolg der Technik nachweisen - nach der Mahd hatten viele Insekten und Sämereien den Mahdvorgang unbeschadet überstanden. Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland ergänzte die naturschutzfachliche Bedeutung der Straßen- und Wegränder als Refugium zahlreicher selten gewordener Pflanzen- und Tierarten unserer ungedüngten Wiesen.

Ziel wird es nun sein, das Gerät bis zur Marktreife weiterzuentwickeln und in möglichst großem Umfang bei der Unterhaltung von Verkehrsseitenflächen einzusetzen. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland wird dazu weiter mit Jan Gießelmann zusammen arbeiten und den Erfolg der Methode in Zusammenarbeit mit der Universität Münster wissenschaftlich begleiten.




Jan Gießelmann kontrolliert den Erfolg seines Mähkopfes und findet eine große Zahl unbeschadeter Insekten und Sämereien




Zahlreiche Interessierte aus der Straßen- und Naturschutzverwaltung verfolgten die Probemahd am Einingweg bei Münster-Nienberge

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...