Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Hummelsterben
Mehlschwalbenschutz
Spatzen
Natur am Haus
Wildbienen im Garten
Münster summt auf
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Naturschutz in der Stadt > Münster summt auf

Münster summt auf

Projekt der NABU-Naturschutzstation Münsterland zum Erhalt und zur Förderung der Insektenvielfalt in Münster

Insekten sind wichtig. Sie faszinieren mit ihrer Vielfalt und mit ihrem zauberhaften, oft skurrilen Aussehen. Bereits im Erdaltertum vor ca. 541 Millionen Jahren fingen die sympathischen Tiere an, sich optimal an die unterschiedlichsten Lebensbedingungen anzupassen. Dabei entwickelten sie nicht selten höchst sonderbare Lebensweisen, die ihnen ein Bestehen in sämtlichen Lebensräumen ermöglichen.

Der Hummelschwärmer ist ein harmloser Tagfalter, der sich als als stechendes Insekt tarnt (Foto: Heinz Schmalenstroth)

Leider ist inzwischen ein erheblicher Teil der damals so vielfältigen Landschaft weitgehend ausgeräumt. Zahlreiche ökologisch wichtige Strukturen, wie Hecken, alte Baumbestände und blütenreiche Wiesen und Uferbereiche, wurden vielerorts beseitigt. Damit gingen den Insekten bedeutende Lebensräume, zum Teil unwiederbringlich verloren. Auch der großflächige Einsatz von Pestiziden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen wirkt sich fatal auf die hiesigen Insektenpopulationen aus. Infolgedessen finden Arten mit anspruchsvollen Lebensweisen im ländlichen Raum kaum noch Platz. Vielen bleibt nur die Möglichkeit, auf städtische Bereiche auszuweichen.

Das Potenzial unserer Stadtbiotope haben bereits viele Insekten entdeckt. Sie profitieren von naturnah gestaltenden Gärten und Parkanlagen, sowie von allen anderen Grünflächen, die strukturreich gestaltet sind.



Strukturreiche Grünflächen wie der Landschaftspark Mecklenbeck animieren die unterschiedlichsten Insektenarten dazu sich anzusiedeln und städtische Flächen als neue Lebensräume zu erschließen (Foto: Britta Ladner)

Um den Insekten möglichst hochwertige Lebensräume in unserer Stadt zu bieten, hat die NABU-Naturschutzstation Münsterland in Zusammenarbeit mit der Stadt Münster ein Konzept zur Förderung der Insektenvielfalt im Stadtgebiet von Münster entwickelt.

Folgende acht Bausteine werden seit Projektbeginn im Jahr 2019 zum Vorteil der gesamten biologischen Vielfalt im Stadtgebiet umgesetzt:

Analyse und Bewertung ökologisch wertvoller Flächen für das Stadtbiotopkataster

Im gesamten Stadtgebiet von Münster gibt es zahlreiche, ökologisch wertvolle Flächen, wie kleine Grünanlagen mit Baumbeständen, Regenrückhaltebecken oder Brachflächen, die im Umweltkataster der Stadt Münster zuletzt in den 1990er Jahren als Stadtbiotope erfasst worden sind. Linienförmige Elemente wie Gräben, Bäche sowie Weg- und Straßenbegleitgrün stellen als Wanderkorridore für Insekten und andere Tiere wichtige Biotopvernetzungselemente dar. 

Im Rahmen des Projektes „Münster summt auf“ findet eine aktuelle Bestandserfassung dieser Stadtbiotope statt. Ein besonderer Blick liegt dabei auf der Eignung dieser Flächen für die Insektenvielfalt. Dabei spielen Kriterien wie Blütenreichtum, Tot- und Altholzanteil und weitere Strukturelemente eine wichtige Rolle.

Der Stadtpark Wienburg ist ein besonders naturnahes Stadtbiotop (Foto: Malina Behrens)

Beratung von Privatgarten-Besitzern und Ausbildung von ehrenamtlichen Kräften für die Beratungstätigkeit

In einer Großstadt wie Münster spielen die Privatgärten eine entscheidende Rolle für die Artenvielfalt. Nicht nur auf städtischen Grünflächen, sondern auch in den privaten Gärten der Münsteraner in es sinnvoll Lebensräume für Insekten zu schaffen. Ein zentraler Bestandteil des Projektes ist daher die Beratung von Privatgarten-Besitzern zur insektenfreundlichen Gestaltung ihrer Gärten.

Ein blütenreicher und naturnaher Garten erfreut nicht nur das Auge, sondern auch unsere Insekten (Foto: Dr. Berit Philipp)


In einer dreitägigen Schulung wurden ehrenamtlichen Naturgarten-Berater*innen dazu ausgebildet, Privatgartenbesitzer*innen die belebte Natur zu erklären und Hinweise für eine naturnahe Gestaltung zu geben. Bei Interesse können Sie hier einen Termin für eine kostenlose Beratung vereinbaren: info@NABU-Station.de oder tel. 02501/9719433.

Zwei ehrenamtliche NABU-Gartenberaterinnen bei einer Beratung in einem Privatgarten (Foto: Thomas Hövelmann)

Beim NABU Münster wurde eine Naturgarten-AG eingerichtet, in der sich ehrenamtliche Naturgarten-Berater*innen und weitere interessierte Personen monatlich austauschen und informieren können. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich (Foto: Thomas Hövelmann)

Beratung von Wohnungsbau-Gesellschaften, Firmen, Sport- und Kleingartenvereinen sowie anderen Institutionen zur insektenfreundlichen Gestaltung ihrer Außenflächen

Eine ganze Reihe von Institutionen bewirtschaften in Münster bedeutende Flächenanteile, zum Beispiel große Wohnungsbau-Gesellschaften, Firmen sowie Sport- und Kleingartenvereine. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland bietet diesen Institutionen ein kostenloses Beratungsangebot für die insektenfreundliche Gestaltung und Unterhaltung ihrer Außenflächen an.

Zwei Mitarbeiter der NABU-Naturschutzstation Münsterland bei der Beratung der Fa. Budelmann Elektronik GmbH im Hansa-Businesspark zur naturnahen Gestaltung der Außenanlagen (Foto: Judith Minker)

Bestandserfassungen von Insektenarten

Um wissenschaftlich belegbare Aussagen zum Bestand und zur Entwicklung von Insektenvorkommen in der Stadt Münster treffen zu können, ist das Insektenmonitoring ein wichtiger Bestandteil des Projektes „Münster summt auf“. Hierzu werden unterschiedliche Untersuchungskonzepte entwickelt und durchgeführt.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Artengruppen der Schwebfliegen und Wildbienen. Durch ihre Lebensweise nehmen diese Insekten erheblichen Einfluss auf die Regulierung in Ökosystemen. Sie zählen zu bedeutendsten tagaktiven Blütenbesuchern und wirken damit als zuverlässige Bestäuber. Die Larven der Schwebfliegen haben durch ihre Ernährungsweise einen erheblichen Anteil an bodenbildenden und wasserreinigenden Prozessen. Zudem ernähren sich viele Schwebfliegenlarven von pflanzenschädigenden Blattläusen.

Mit einem langfristig orientierten Monitoringprogramm wird ein Überblick über das Vorkommen dieser Arten im Stadtgebiet von Münster gewonnen. Anhand dessen gilt es, Maßnahmen zu konzipieren, um vorhandene Populationen zu erhalten und zu stärken.

Eine Mitarbeiterin der NABU-Naturschutzstation Münsterland bei der Untersuchung von Schwebfliegen an der renaturierten Aa in Höhe Nevinghoff (Foto: Svenja Hirsch)

Praktischer Wildbienen- und Hornissenschutz

Wildbienen und Hornissen sind schützenswerte Tiere. Häufig fühlen sich Menschen durch die Anwesenheit von Wildbienen und vor allem von Hornissen, bedroht. Dabei sind auch letztere meist friedvolle Tiere. Wildbienen haben, im Gegensatz zu ihren Artgenossen keinen Giftstachel und sind damit völlig harmlos. Hornissen stechen nur in Ausnahmefällen, z.B. wenn sie sich bedroht fühlen.

Hin und wieder werden Hornissennester im Siedlungsbereich als problematisch angesehen. Jedoch sollten ihre Nester nur in Ausnahmefällen beseitigt werden. Um die Umsiedlung von lebenden Hornissennestern als letztes Mittel anzusehen, bietet die NABU-Naturschutzstation Münsterland an vor-Ort-Termine zur Beratung an: info@NABU-Station.de oder tel. 02501/9719433.

Um Lebensräume für Wildbienen optimal zu gestalten, werden geeignete Standorte in Parks und anderen öffentlichen Grünflächen ausgewählt und mit Wildbienennisthilfen ausgestattet. Beratungsgespräche und fachliche Hilfe bei der Anlage der Nisthilfen durch die Mitarbeiter*innen der NABU-Naturschutzstation Münsterland tragen zum Gelingen dieser Maßnahme bei.

Eine Rostrote Mauerbiene inspiziert Schilf in einem Insektenhotel (Foto: Michaela Stenz)

Die bereits bestehenden Nisthilfen für Hornissen werden im Rahmen des Projektes „Münster summt auf“ weiterhin durch regelmäßige Kontrollen, Reparaturen und Reinigungen erhalten.

Eine ehrenamtliche Helferin des NABU beim Reinigen eines Hornissen-Kastens (Foto: Helen Hummelt)

Um einen Überblick zur aktuellen Bestandssituation der Hornissen- und Wildbienenvorkommen in der Stadt Münster zu bekommen, werden alle Beobachtungen und Meldungen dieser Insektengruppen dokumentiert.

Organisation und Beratung zu Regiosaatgut

Beim Anlegen von Blühstreifen ist die Herkunft des Saatguts von äußerster Wichtigkeit. Im Laufe der Zeit passten sich die Wildpflanzen an die gegebenen, regionalen Umweltbedingungen, wie dem Klima und den Bodenverhältnissen an. Heimische Wildpflanzen weisen somit in der Regel eine genetische Anpassung an ihre Region auf. Zur Erhaltung dieser genetischen Anpassungen empfiehlt sich deshalb die Verwendung von gebietseigenem Saatgut, das in der hiesigen Region erzeugt wurde.

Zudem sind viele Insekten an heimische Wildpflanzen angepasst, sodass mit der Verwendung von gebietseigenem Saatgut ein breites Spektrum von Insektenarten gefördert wird.  
Leider ist regional erzeugtes Saat- und Pflanzgut immer noch nur schwer im Handel erhältlich. Im Rahmen des Projektes „Münster summt auf“ sollen regionale Betriebe für die Produktion und den Vertrieb einheimischen Saat- und Pflanzguts gewonnen werden.

Heimische Pflanzen wie Margerite und Rote Lichtnelke sind gut für heimische Insektenarten (Foto: Annemarie Berlin)

Erstellung eines Spenderflächen-Katasters für Münster

Für die insektenfreundliche Entwicklung von Grünflächen in der Stadt Münster ist es sinnvoll, bestehende Rasenflächen und Wiesen durch die Ansaat geeigneter Wiesenarten anzureichern. Hierzu dient die sogenannte Mahdgut-Übertragung, bei der frisches Schnittgut einer artenreichen Wiese auf anderen Flächen ausgebreitet wird. 

Für die Anwendung der Methode ist allerdings das Vorhandensein geeigneter Spenderflächen notwendig, die nachweislich ausschließlich gebietsheimische Populationen beherbergen und artenreich genug sind. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland wird deshalb in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Münster geeignete Flächen recherchieren und ein Spenderflächen-Kataster erstellen.

Artenreiche Wiesenparzellen wie hier an der Straße Am Gievenbach eignen sich zur Mahdgut-Übertragung (Foto: Thomas Hövelmann)


Öffentlichkeitsarbeit:

Gesellschaft und Naturschutz stehen im engen Zusammenhang miteinander. Um Maßnahmen zum Schutz der Insekten im innerstädtischen Bereich verwirklichen zu können, ist die gesellschaftliche Befürwortung von wesentlicher Bedeutung. Für das Projekt „Münster summt auf“ ist deshalb eine intensive, begleitende Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen.

Regelmäßig finden Exkursionen über die höchst wundersamen Lebensweisen unserer heimischen Insektenarten statt (Foto: Maike Bögershausen)

Die Hornissenausstellung ist seit 2010 in der Geschäftsstelle der NABU-Naturschutzstation Münsterland auf Haus Heidhorn aufgebaut. Hier können sich Besucher über die Gefährdung und Lebensweisen der Hornissen informieren. Der Eintritt ist kostenlos.

Eine Besuchergruppe in der Hornissenausstellung auf Haus Heidhorn


Zum Schluss:

Insekten sind einzigartige, schützenswerte Lebewesen, die sich im Laufe von Jahrmillionen perfekt an ihre Umwelt angepasst haben. Ohne sie gäbe es auch die zahlreichen anderen Artengruppen wie Vögel, Fledermäuse, Kleinsäuger, Amphibien und Reptilien nicht.

Vergessen wir nicht, dass viele Insektenarten, wie Schlupfwespen oder der Puppenräuber Plagegeister wie den Eichenprozessionsspinner in Schach halten können. Mit dem Erfüllen weiterer wichtiger ökologischer Funktionen wie Bodenbildung und Wasserreinigung tragen sie zum Wohlergehen von uns Menschen bei.

Jeder kann etwas tun, um diese fabelhaften Tiere zu schützen.

Fuchsrote Sandbiene (Foto: Dr. Berit Philipp)







Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...