Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: NaturGenussRoute > Naturgebiete

Die Baumberge - Alpen des Münsterlandes

Das Wander- und Erholungsgebiet der Baumberge erhebt sich zwischen Schapdetten, Billerbeck, Havixbeck und Nottuln. Mit 187 m ist der Westerberg die höchste Erhebung im Münsterland.

  

Die Baumberge (auch Steverberge genannt) sind im Münsterland als Wander- und Erholungsgebiet weithin bekannt. Ausgedehnte Buchenwälder und ein Wechsel aus trockenen Höhen, quellreichen Hängen und feuchten Tälern prägen diese zusammen mit den Beckumer Bergen im Kreis Warendorf höchste Erhebung im Kernmünsterland. Am Westerberg, nahe dem Longinusturm, wird eine maximale Höhe von 187 Metern erreicht.

An vielen Stellen bietet sich eine weite Sicht über die münsterländische Parklandschaft mit ihrem Mosaik aus kleineren Wäldern, Feldgehölzen, Hecken, Äckern, Grünlandflächen und Gehöften.  

Heute erreichen die Baumberge durch die Ausweisung als 397 ha großes FFH-Gebiet Bedeutung im europäischen Schutzgebietsnetz NATURA 2000. Die schützenswerten Wälder zählen zu den großen Buchenwaldgebieten des Münsterlandes. Der Laubwaldanteil ist mit 75 % vergleichsweise hoch.

Die im Gebiet weit verbreiteten Waldmeister-Buchenwälder mit einer artenreichen Flora aus typischen Frühblühern wie Waldmeister, Wald-Veilchen, Hohe Schlüsselblume, Sanikel oder Aronstab, zählen zu den größten, zusammenhängenden Beständen im Naturraum. 

Ein weiterer Waldtyp ist der Flattergras-Buchenwald, dessen Krautflora artenärmer und durch Bodenversaurung anzeigende Arten wie Frühlings-Hainsimse, Zweiblättriger Schattenblume oder Pillen-Segge geprägt ist.                                                                                            

 

Der Quellreichtum des Gebietes hängt mit seiner Geologie zusammen: Nachdem das Niederschlagswasser durch die Spalten und Klüfte des Kalksandsteines sickert, trifft es auf wassersperrende Schichten, die das Wasser an zahlreichen Stellen – z.B. an den Hexenquellen, Tilbecker Bachquellen oder der Masbecker Aaquelle – wieder zum Austritt drängen.

Die Baumberge sind im Verbund mit dem FFH-Gebiet Brunnen Meyer ein überregional bedeutsamer Fledermaus-Lebensraum für zum Beispiel die Bechsteinfledermaus (RL 2) und das Große Mausohr (RL 2).  

Besondere kulturhistorische Bedeutung erlangt das Gebiet durch einen von Nordwest nach Südost verlaufenden, fast 4,8 Kilometer langen Landwehrwall. Die alte, z.T. aus drei Wällen bestehende Wallanlage markierte bereits vor mehr als tausend Jahren einen Grenzverlauf und bildet noch heute die Gemeindegrenze zwischen Nottuln und Havixbeck. Zahlreiche alte Steinbrüche im Gebiet zeugen von der hohen Bedeutung der Baumberge als Baustoffquelle. Ungezählte Kirchen und Höfe und nicht wenige bedeutende Bauwerke des Münsterlandes bestehen aus Baumberger Sandstein.

 Steinkauz

 Bechsteinfledermaus

 




 




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...