Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: NaturGenussRoute > Naturgebiete

Blütenpracht am Wegesrand

Im bildlichen wie auch reellen Sinne "an den Rand gedrängt" sind viele unserer heimischen Pflanzen- und Insektenarten. Die einstige Blütenpracht und Artenvielfalt unserer Wiesen und Weiden ist uniformen, von wenigen, ertragreichen Gräsern geprägten Intensivgrünländern oder ausgeräumten Ackerlandschaften gewichen.

Letzte Rückzugsräume finden viele Arten nur noch in Naturschutzgebieten oder entlang magerer, ungedüngter Wege-, Feld- und Grabensäume. Auch letztere gehören leider schon zu den landschaftlichen Besonderheiten, da z.B. infolge von Nährstoffeinträgen aus angrenzenden Nutzflächen oder über die allgemeine atmosphärische Düngung fast nur noch eutrophierte "Einheitssäume" aus wenigen, weit verbreiteten Arten anzutreffen sind.

Den von dieser flächendeckenden Artenverarmung bisher noch verschont gebliebenen arten- und blütenreichen Saumstandorten kommt heute eine wichtige Rolle bei der Erhaltung unserer heimischen Flora und Fauna zu. Daher hat die NABU-Naturschutzstation ein "Schutzkonzept für wertvolle Säume im Stadtgebiet Münster" auf den Weg gebracht. Ziel des Projektes ist es, artenreiche Weg- und Grabensäume als Rückzugs- und Überlebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu sichern und durch entsprechende Pflegemaßnahmen deren ökologische Wertigkeit zu erhalten.

Südwestlich von Albachten, entlang der Straße "Vogelsang" gibt es eine Anzahl magerer Säume mit Vorkommen zahlreicher gefährdeter Arten. Leitart dieser "Refugien der Artenvielfalt" ist der Große Klappertopf, der einst eine weite Verbreitung in Magerwiesen hatte. Dazu kommen Wilde Möhre, Wiesenknautie, Glocken- und Flochenblume. An den Grabenufern ist das ganze Spektrum der Feuchtwiesenarten anzutreffen: Kuckucks-Lichtnelke, Mädesüß, Gilbweiderich und viele andere Feuchtstauden verwandeln die Säume in bunte Bänder entlang der asphaltierten Straße.







Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...