Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Emsaue Pöhlen, Telgte
Emsaue Lauheide, Telgte
Emsaue Vadrup, Telgte
Brunsberg, Beckum
Davert, Ascheberg
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Weidelandschaften > Emsaue Lauheide, Telgte

Emsaue Lauheide

Die "Emsaue Lauheide" ist eines der drei großflächigen Weidegebiete, in die "Auerochsen" und Koniks eingesetzt wurden. Es handelt sich um eine zuvor brachgefallene Auenlandschaft, die vom Land NRW zur Durchführung des Emsauenschutzprojektes aufgekauft worden war. Die extensive Ganzjahresbeweidung bietet den emsauentypischen Tieren und Pflanzen nun wieder eine neue Chance.

 

In der „Emsaue Lauheide“ wurden die ehemaligen Acker- und Grünlandflächen im Jahr 1999 vom Land NRW für das Emsauen-schutzprojekt erworben. Im Rahmen eines vom Staatlichen Umweltamt Münster durchgeführten LIFE-Projektes sind Feuchtbiotope angelegt, Emsufer von den Befestigungen aus Steinschüttungen befreit und Altarme an den Emslauf angebunden worden.

Inzwischen haben sich zahlreiche Uferabbrüche, artenreiche Stillgewässer und Sandtrockenrasen entwickelt. Da keine Bewirtschaftung der Flächen vorgenommen werden konnte, entwickelten sie sich zu Brachflächen. Eine zunehmende Gehölzentwicklung drohte die entstandenden Biotope wieder zu entwerten.

Durch den Auftrieb einer Heckrinderherde im April 2004 sollte dem völligen Zuwachsen des ca. 22,25 ha großen Gebietes begegnet werden. Erste Erfolge bei der Verlangsamung der Sukzession waren schon nach der ersten Vegetationsperiode festzustellen. Im Moment beweiden 7 Heckrinder und 3 Konik-Hengste die  Fläche.

Aufgrund der Größe der Weideflächen sind die Auerochsen und Koniks nicht von jedem Ort ständig zu sehen. Die Herde nutzt im Tagesverlauf einen Großteil der Fläche und ist sehr mobil. Für sichere Tierbeobachtungen empfehlen wir an einer Führung der NABU-Naturschutzstation teilzunehmen. Termine finden Sie auf den entsprechenden Seiten dieser Homepage, in der aktuellen Ausgabe der Naturzeit und in der Tagespresse.





  

 

 







Suche 

EmsaktionärIn werden !

Ab Spenden in der Höhe...



Nach oben...