Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Spendenprojekte alt

 Erfolgreiche Beweidung der letzten Wacholderheiden

 Schafe fördern bedrohte Lebensräume

andrena 
 schafe
 zaun
 dscf
 schafe
 Bunt blüht es derzeit auf den wenigen Wacholderheiden entlang der Ems. Dank der aktuell durchgeführten Beweidung mit Moorschnucken und Bentheimer Landschafen können die letzten Lebensräume dieser Art wieder aufatmen. Bereits im vierten Jahr in Folge haben die Schafe in der Wacholderheide im Naturschutzgebiet der Bockholter Berge im Kreis Steinfurt und in den Klatenbergen bei Telgte hervorragende Arbeit geleistet und sind Brombeeren, Kiefer & Co. gehörig an den Kragen bzw. an die Blätter und Rinde gegangen. So bleiben die wertvollen Lebensräume für Zauneidechsen und seltene Pflanzenarten wie den Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis) oder das Berg-Sandglöckchen (Jasione montana) erhalten und die Heide kann sich weiter ausbreiten.

Viele Lebensräume der Kulturlandschaft sind auf die Mahd oder den Verbiss durch Weidetiere angewiesen – sonst bewalden sie und zahlreiche Arten verschwinden. Früher wurden Heideflächen, Sandmagerrasen oder Feuchtwiesen landwirtschaftlich genutzt, was sich für die meisten Landwirte heute nicht mehr rentiert. Daher kümmert sich die NABU-Naturschutzstation um die Pflege solcher inzwischen nur noch sehr selten zu findenden Lebensräume. Seit dem Jahr 2006 hält die NABU-Naturschutzstation Münsterland eine Schafherde aus Bentheimer Landschafen und Moorschnucken. Bei beiden Rassen handelt es sich um Tiere, die für die kargen Bedingungen solcher Grenzertragsflächen robust genug sind.

Die Herde weidet nach dem Vorbild der historischen Wanderschäferei ganzjährig. Die Schafe erhalten durch Verbiss und Tritt  die artenreichen Biotope und sichern so gleichzeitig ein Stück Zeitgeschichte. Hierdurch können seltene Pflanzenarten wie Heidenelke oder Berg-Sandglöckchen und Tierarten wie Sandlaufkäfer oder Zauneidechse überleben.

Allerdings ist die Schafhaltung für die NABU-Station nur mit Hilfe einer finanziellen Unterstützung, z.B. durch Patenschaften, möglich. Damit können wir nicht nur die Pflege und Versorgung der Tiere, sondern auch die sinnvolle Weiterentwicklung des Projektes vorantreiben.

Unterstützen Sie den Erhalt der letzten Heiden an der Ems! Werden Sie Pate!

Spendenhöhe (Euro)
Bank
Bankleitzahl
Kontonummer
Verwendungszweck

Meine Adresse:

 

Anrede
Vorname / Nachname /
Anschrift
PLZ / Ort /
Vorwahl / Tel.-Nr. /
E-Mail
Ihre Nachricht
Suche 

vergebene Aufträge





Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der Naturschätze des Münsterlandes für kommende Generationen erfordert Ihre Hilfe. Nur mit Hilfe von Spenden können wir die Herausforderungen annehmen und...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von Beweidungsprojekten mit Auerochsen und Wildpferden gehört zu den erfolgreichsten und effizientesten Methoden zur Bewahrung der Artenvielfalt in den von uns betreuten...



EmsaktionärIn werden !

Ab Spenden in der Höhe von 50 Euro für den Grunderwerb kann man sich Anteile an einem der bedeutendsten Schutzgebiete in NRW sichern. Schon knapp 200 EmsaktionärInnen unterstützen den Grunderwerb an...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie NABU-Mitglied! ...



Nach oben...