Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Sinnvolle Nutzung von Schnittgut aus Naturschutzmaßnahmen

Masterarbeit von Oliver Schäper erhält Förderpreis des WNV

23. September 2022 - Große Freude bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland: Der wissenschaftliche Mitarbeiter Oliver Schäper erhielt in diesem Jahr für seine Masterarbeit den Förderpreis des Westfälisch-Naturwissenschaftlichen Vereins. Im Rahmen einer Feierstunde am 8. September im LWL-Naturkundemuseum Münster wurde ihm vom Vorstand des WNV die entsprechende Urkunde überreicht.

In seiner Abschlussarbeit "Möglichkeiten und Anforderungen der Integration einer IFBB-Anlage zur Unterstützung der Landschaftspflege und Bereitstellung von Bioenergie im Großraum Münster" im Fachbereich Landschaftsökologie an der WWU Münster hatte sich Oliver Schäper mit der energetischen Nachnutzung von Grünschnitt aus der Straßenrand-Unterhaltung und Naturschutzwiesen, aber auch von Laub und Baumschnitt mit dem so genannten IFBB-Verfahren beschäftigt. Am Beispiel der Stadt Telgte konnte er dabei nachweisen, dass sich die Investion in die Anlage lohnt und langfristig auch wirtschaftlich lukrativ sein kann.

Beim Erhalt von Elementen der Kulturlandschaft wie Wiesen, Kleingewässern und Heiden fallen regelmäßig große Mengen von Mahdgut und Gehölzschnitt an, die in herkömmlichen Biogasanlagen nicht verwertet werden können und daher teilweise aufwändig entsorgt werden müssen. Das gilt auch für die aus naturschutzfachlicher Sicht wünschenswerte Mahd mit Abfuhr des Mahdgutes aus der Unterhaltung von Straßenbegleitflächen, die aktuell meist nur gemulcht werden. Das IFBB-Verfahren bietet eine geeignete und erprobte technische Nutzung der anfallenden Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung.

Die NABU-Naturschutzstation Münsterland freut sich sehr mit ihrem jungen Kollegen und freut sich, dass er sein herausragenden und förderwürdigen Kenntnisse weiterhin für den Naturschutz einbringt.




Oliver Schäper (2. von links) erhält die Urkunde von Dr. Rainer Rudolph und Dr. Bernd Tenbergen vom WNV gemeinsam mit Denis Theda (Universität Bonn, links), der für seine paläontologische Bachelorarbeit an der WWU ausgezeichnet wurde (Foto: WNV)




Oliver Schäper von der NABU-Naturschutzstation Münsterland erhielt den Förderpreis des Westfälisch-Naturwissenschaftlichem Vereins (WNV) für seine Masterarbeit über die energetische Nutzung von Biomasse aus Naturschutzmaßnahmen (Foto: Dr. Bernd Tenbergen/WNV)

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...