Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Kiebitz-Schutz in Nienberge – und in ganz Münster

Aline Förster als Gastrednerin bei der WLV-Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Nienberge

31. Januar 2019 ‒ Kiebitzschutz in Nienberge und ganz Münster: Aline Förster von der NABU-Naturschutzstation Münsterland referierte zum Thema Kiebitzschutz bei der Versammlung des landwirtschaftlichen Ortsverbandes Nienberge im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV) am vergangenen Mittwoch, den 30. Januar, im Landgasthof Schulze-Relau.

Die Landschaftsökologin erläuterte die dramatischen Bestandsrückgänge des Kiebitzes im Münsterland, informierte über mögliche Maßnahmen zum Schutz der Art in der Agrarlandschaft und stellte sich den kritischen Fragen der Landwirte. Bestehende Fördermöglichkeiten - vor allem die Markierung einzelner Gelege zum Schutz bei der Bodenbearbeitung sowie das Anlegen von Kiebitzinseln - wurden vorgestellt. Bei der Anlage einer Kiebitzinsel wird ein Teil eines Ackers auf dem bereits Kiebitz-Reviere vorhanden sind brach liegen gelassen um die Anlage von Nestern zu ermöglichen und den Jungvögeln bis zur Flugfähigkeit im Nestumfeld ausreichend Nahrung zu bieten. Davon profitieren auch andere Feldvögel wie Feldlerche, Rebhuhn und Fasan.

Das Überleben des Kiebitzes im Münsterland hängt essentiell an der Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz. Auch Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Münster, sieht die Verantwortung der Landwirtschaft zum Erhalt der Biodiversität ‒ Natur- und Artenschutz funktioniere nur mit der Landwirtschaft. 

In Nienberge wurden im vergangenen Jahr ca. 25 Brutpaare festgestellt. Einige Gelege wurden durch das Markieren und Umfahren bei der Bodenbearbeitung geschützt und zwei Kiebitzinseln angelegt. Die unkomplizierte Durchführung der Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der NABU-Naturschutzstation Münsterland wurde von den Landwirten begrüßt. In Zukunft soll eine neu entwickelte Form der Kiebitzinsel den Landwirten eine noch flexiblere Flächenauswahl für die Durchführung der Maßnahme ermöglichen.

Nähere Informationen zum Kiebitzschutz im Münsterland finden Sie hier: http://www.nabu-naturschutzstation-muensterland.de/artenschutz/kiebitz/meldeaufruf-kiebitz-feldflur.html

Text: Claudia Frank; die M.Sc. der Landschaftsökologie absolviert derzeit ein freiwilliges Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland







Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...