Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Arten und Natur entlang der B 51 zwischen Münster und Telgte

Vortrag von Dr. Thomas Hövelmann bei der Bürgerinitiative B 51 in Telgte am Donnerstag, den 6. Februar

9. Februar 2020 - Arten und Natur entlang der B 51 zwischen Münster und Telgte: Im Rahmen eines Abendvortrages stellte Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland auf Einladung der Bürgerinitiative B 51 in Telgte am Donnerstag, den 6. Februar, die Landschaft sowie typische Pflanzen- und Tiere aus dem Naturraum im Osten und östlich von Münster vor.

Anhand von thematischen und historischen Karten sowie eindrucksvollen Naturfotos konnte Hövelmann den rund 50 Besuchern in der Gaststätte Osthues-Brandhove in Telgte anschaulich vermitteln, dass das Gebiet zwischen Handorf, Dorbaum und Kasewinkel bis Telgte neben dem Vorbergs Hügel bei Nienberge, der Davert bei Amelsbüren und den Rieselfeldern zu den naturschutzfachlich am besten und vielfältigsten Naturräumen rund um Münster gehört. So kommen in diesem Bereich alle fünf heimischen Spechtarten Bunt-, Mittel-, Klein-, Schwarz- und Grünspecht sowie alle fünf heimischen Eulenarten vor, sogar der seltene Uhu als Nahrungsgast. Weitere bemerkenswerte Vogelarten sind Nachtigall, Pirol und Trauerschnäpper.

Auch botanisch ist der Osten Münsters gut aufgestellt: zu den charakteristischen Pflanzenarten der meist nährstoffarmen Sandböden gehören die gefährdeten Arten Heide-Nelke, Platterbsen-Wicke und Rundblättrige Glockenblume. Bei einer ihrer "Fridays for Flowers"-Exkursionen hatte die AG Botanik des NABU Münster mehr als 100 Wildpflanzen allein auf dem Seitenstreifen der viel befahrenen Warendorfer Straße finden können.

Abschließend ging Hövelmann auf den Unterschied zwischen Artenvielfalt und "planungsrelevanten" Arten ein: Ernsthaft berücksichtigt werden müssen in den Ausbauplanungen der Straßenbauverwaltung nur solche, die nach EU- oder Bundesvorgaben streng geschützt sind wie die heimischen Fledermausarten, zahlreiche Amphibien-Arten wie Kamm-Molch und Laubfrosch und bestandsgefährdete Vogelarten. Für diese Arten sind artenschutzrechtliche Gutachten erforderlich - nicht aber für die vielen ebenfalls seltenen und gefährdeten Pflanzen- und Insektenarten.

In der anschließenden Fragerunde ging es einmal quer durch den thematischen NABU-Gemüsegarten: Die zahlreichen Fragen reichten von naturnahen Gärten über Insektensterben und Eichenprozessionsspinner bis hin zum Jakobs-Kreuzkraut. Nur der Wolf fehlte noch... entlang der B 51 zwischen Münster und Telgte.




Der Vorstand der BI B 51 Telgte freute sich über den gut besuchten Vortrag von Dr. Thomas Hövelmann (von links): Dr. Maria Odenthal-Schnittler, Ute Kutscher-Große-Inkrott und Marion Walorski (Foto: Charlotte Schnittler)




Dr. Thomas Hövelmann stellte Arten und Natur im Osten Münsters vor  (Foto: Dr. Martina Raffel)

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...