Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Viele Blüten und Strukturen in den Garten bringen

NABU-Vortrag mit Tipps und neuen Projekten zur Förderung der Insektenvielfalt

1. Oktober 2019 – Auf Einladung der Stadt Sendenhorst stellte die Biologin Dr. Berit Philipp von der NABU-Naturschutzstation Münsterland am Mittwoch, den 18. September, im Kommunalforum zwei neue Projekte zum Schutz der Artenvielfalt vor.

Die VITAL.NRW-Projekte werden in den nächsten drei Jahren in der Stadt Sendenhorst und in sieben weiteren Kommunen im Kreis Warendorf durchgeführt. Ziel und Inhalt des ersten Projektes „8Plus summt auf“ ist es, die Insektenvielfalt auf privaten wie auch auf kommunalen Flächen zu fördern. Gerade in Zeiten des Artensterbens und des starken Insektenrückgangs ist es wichtig, wieder Lebensräume im Siedlungsbereich, in Gärten und auf öffentlichen Grünflächen zu schaffen. Dazu kann jeder, auch auf der kleinsten Fläche beitragen, so Dr. Berit Philipp.

Die NABU-Naturschutzstation Münsterland bietet im Rahmen des Projektes auch Garten-Beratungen vor Ort an und gibt Tipps, wie ein Garten insektenfreundlicher gestaltet werden kann. Viele Insekten sind Spezialisten, die für Nahrung und Lebensraum auf heimische Wildpflanzen angewiesen sind, erklärte die Biologin. Wenn es im Garten vom Frühjahr bis zum Herbst reichlich blüht und Natursteinmauern, kleine Holzstapel, wilde Ecken und heimische Sträucher angeboten werden, ist den Insekten schon viel geholfen. Auch auf ausgewählten Flächen der Stadt Sendenhorst werden zukünftig Blumenwiesen mit heimischen Wildkräutern wachsen. Das Saatgut aus regionaler Herkunft wird durch das VITAL.NRW-Projekt zur Verfügung gestellt.

Das zweite Projekt, das die Mitarbeiterin des NABU am Abend vorstellte, ist das Projekt „Bachpatenschaften in der 8Plus-Region“. Hierbei können interessierte Bürger, Schulklassen oder Vereine eine Patenschaft für ein Gewässer in Sendenhorst übernehmen und so zum Artenschutz beitragen. Auch saubere Gewässer sind wichtige, schützenswerte Lebensräume für zahlreiche Insekten und andere Tier-und Pflanzenarten, so die Referentin.

Im Laufe der Veranstaltung gab Dr. Philipp noch einen kurzen Überblick über die Bedeutung der heimischen Insekten sowie die Gründe und Auswirkungen des Insektensterbens. Anschließend gab sie konkrete Tipps zur Verwendung geeigneter Kräuter, Stauden, Gehölze und Nisthilfen und stellte zahlreiche Möglichkeiten vor, den eigenen Garten insektenfreundlich zu gestalten.

Die rund 20 Zuhörer im Kommunalforum Sendenhorst folgten interessiert den Ausführungen und zeigten großes Interesse für die Angebote der zwei VITAL.NRW-Projekte.




Dr. Berit Philipp von der NABU-Naturschutzstation Münsterland stellte zwei neue Artenschutzprojekte in der Stadt Sendenhorst vor (Foto: A. Görlich)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...