Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Dramatisches Artensterben in Agrarlandschaften und Gewässern

Neue bundesweite Rote Liste gefährdeter Pflanzenarten heute vom Bundesamt für Naturschutz vorgestellt

5. Dezember 2018 - In Deutschland sind fast ein Drittel der heimischen Wildpflanzen gefährdet. Das geht aus der Roten Liste der Farn- und Blütenpflanzen, Moose und Algen hervor, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am heutigen Mittwoch in Berlin vorgestellt hat.

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller kommentiert: „Die heutige Liste zeigt einmal mehr, wie dramatisch das Artensterben in unserer Agrarlandschaft und Gewässern ist. Die Liste ist ein erneuter Weckruf, dass wir endlich Möglichkeiten nutzen und Maßnahmen ergreifen, um diesen alarmierenden Verlust für ein intaktes Ökoystem zu stoppen.  Wir wissen, dass Ackerrandstreifen, Schutzäcker und weitere Agrarumweltmaßnahmen wie Brachen in positive Wirkung für die Tiere und Pflanzen in der Agrarlandschaft haben –  sie werden jedoch viel zu selten umgesetzt. Aus diesem Grund müssen die Agrarförderung endlich naturverträglicher werden und Landwirte für Naturschutzmaßnahmen besser entlohnt werden. Die Verhandlungen über die Zukunft der EU-Agrarpolitik laufen derzeit in Brüssel  – sie sind der Schlüssel zum Stopp des Artensterbens in der Agrarlandschaft. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner muss hier endlich Farbe bekennen.“

Auch im Münsterland als intensiv agrarisch genutzte Kulturlandschaft ist das nicht anders – nicht nur bei Ackerwildkräutern: "Viele Arten der ungedüngten Wiesen, nährstoffarmen Gewässer und Moore sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark zurück gegangen. Das gilt sogar für früher so häufige Arten wie Margerite, Wiesenschaumkraut und Sumpfdotterblume", weist Dr. Thomas Hövelmann, als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland für die Koordination der Florenkartierung NRW im Münsterland zuständig, hin, "Viele Arten können nur noch in Naturschutzgebieten mit zum Teil erheblichem ehrenamtlichen Pflegeaufwand und intensiven Bemühungen der Unteren Naturschutzbehörden und Biologischen Stationen gehalten werden." In NRW wird ab dem kommenden Jahr die neue Rote Liste gefährdeter Farn- und Blütenpflanzen erstellt und in 2020 veröffentlicht werden. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland ist in Kooperation mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) NRW als Regionalstelle für das Münsterland daran unmittelbar beteiligt.

Neben dem Verlust der Wildpflanzen auf dem Acker seien durch die Eutrophierung der Gewässer auch viele Wasserpflanzen gefährdet. Noch einmal NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Deshalb ist es so wichtig, dafür zu sorgen, dass die Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt wird und alle Gewässer in einen guten ökologischen Zustand versetzt werden. Durch den Verlust von Pflanzen sind auch viele damit verbundene Insektenarten gefährdet, und von diesen hängen wiederum Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere ab.“

Naturschutz und Biologische Vielfalt Heft 70/7:
Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands - Band 7: Pflanzen
Landwirtschaftsverlag Hiltrup
58,00 €




Die Kornrade gilt nach der neuen Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz in Deutschland als stark gefährdet und ist im Münsterland seit langem ausgestorben (Foto: Beate Look)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...