Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Orchidee des Jahres 2020: Das Breitblättrige Knabenkraut

Bedrohte Art wächst auf feuchten Wiesen - auch im Münsterland

22. Oktober 2019 - Das Breitblättrige Knabenkraut ist die Orchidee des Jahres 2020: Wie die Arbeitsgemeinschaft Heimische Orchideen (AHO) gestern bekannt gab, wird die stark gefährdete Art feuchter Wiese im kommenden Jahr besonders in den Fokus der Öffentlichkeit gestellt. 

Auch im Münsterland kommt die stattliche Orchidee, die im Frühjahr ihre rotvioletten Blütenstände entfaltet, noch an einigen Stellen vor und wird dabei auch vom NABU betreut. "In mehreren Naturschutzgebieten im Kreis Warendorf und im Emsauenpark Telgte werden zum Teil individuenstarke Bestände durch unsere regelmäßige Mahd erhalten", weiß Andreas Beulting von der NABU-Naturschutzstation Münsterland, "und ein besonders schönes Vorkommen liegt bei uns buchstäblich direkt vor der Haustür, auf dem Gelände von Haus Heidhorn." Die mittlerweile fast 100 Exemplare waren durch Mahdgut-Übertragung in die Außenausstellung "Tor zur Davert" gelangt und können dort zur Blütezeit von Mai bis Juni bewundert werden.

Von Natur aus schätzt Dactylorhiza majalis feuchte Wiesen und Weiden. Da fast alle ursprünglichen Vorkommen entweder zu Ackerland umgebrochen oder durch Düngung und Entwässerung vernichtet worden sind, findet man die seltene Art heute nur noch gelegentlich in Gräben und Säumen oder in Naturschutzgebieten, wo sie mühsam durch Biotoppflege erhalten werden muss. Zudem leide die Art unter dem Klimawandel, weil ihr Lebensraum durch geringere Niederschlagsmengen immer trockener werde, teilten die Arbeitskreise Heimische Orchideen der Bundesländer im thüringischen Arnstadt mit. Vor allem Trockenheit im Frühjahr gefährde die Bestände.

"Dabei gehört das Breitblättrige Knabenkraut zu denjenigen Wildpflanzen, für die Deutschland eine besondere Verantwortung hat", weist Dr. Thomas Hövelmann, Botaniker bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland, auf die Schutzbedürftigkeit hin, "stirbt die Art bei uns aus, ist ein Großteil des Weltvorkommens und damit die Art insgesamt in Gefahr." Daher gelte es insbesondere, die allgemeine Entwässerung und Aufdüngung unserer Landschaft aufzuhalten und die noch verbliebenen Vorkommen zu schützen.

Seit 1988 wird jährlich eine besonders gefährdete Art als Orchidee des Jahres bestimmt. Mit der jährlichen Wahl möchte der AHO auf die Vielfalt, aber auch die Gefährdung dieser Pflanzen aufmerksam machen. Nach Angaben der Naturschützer sind viele der etwa 60 in Deutschland vorkommenden Arten auf dem Rückzug, weil sich Lebensräume und Umweltbedingungen veränderten. Es gebe aber auch Arten, die von den Klimaveränderungen profitierten. Dazu gehörten wärmeliebende Orchideen wie Ragwurzarten. „Wir sorgen uns jedoch, dass insgesamt mehr Pflanzen verschwinden als Arten von den Veränderungen profitieren”, sagte eine Sprecherin des AHO bei der gestrigen Vorstellung.




Das Breitblättrige Knabenkraut blüht im Mai auf feuchten Wiesen (Foto: Charlotte Hurck)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...