Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Ohne Moos nix los

KennArt-Grundkurs „Moose bestimmen“ bildet Fachkräfte für den Naturschutz aus

12. Oktober 2021 - Sie sind so klein und doch so wichtig für unser Ökosystem: Moose sind von großer Bedeutung als Wasserspeicher und Lebensraum einer Vielzahl an Kleinstlebewesen. Im Rahmen des ersten KennArt-Grundkurses „Moose bestimmen“ vom 22. September bis 9. Oktober am Haus Heidhorn lernten die Teilnehmenden die häufigsten Laub- und Lebermoose kennen. Die insgesamt rund 60 Stunden waren gefüllt mit Vorträgen, Bestimmungsübungen, Exkursionen und einer Selbstlernphase, in der die Teilnehmenden eine eigene kleine Sammlung in Form eines Herbariums anlegten.

Ob im Wald, an Mauern oder auf Hausdächern: Moose besiedeln verschiedene Lebensräume. Mal schmücken sie den Waldboden mit einem grünen, weichen Teppich, mal erscheinen sie wie kleine Pölsterchen auf Mauern und Steinen. An insgesamt sieben Tagen im September und Oktober tauchten die angehenden Artenkennerinnen und Artenkenner in die Welt der Moose ein. Neben den rund 75 häufigsten Laub- und Lebermoosen lernten sie die Grundlagen der Morphologie, Ökologie und Biologie von Moosen kennen.

Bereits am ersten Kurstag ging es gemeinsam mit Kursleiter Dr. Carsten Schmidt in das Waldgebiet der Davert am Haus Heidhorn. Neben der Beobachtung typischer Wuchssituationen wurden bereits erste Moose genauer unter die Lupe genommen. An den folgenden Tagen wurden die Teilnehmenden in die Systematik, Nomenklatur, generative und vegetative Vermehrung, Verbreitungsmuster und Indikatoreigenschaften von Moosen eingeführt. Natürlich stand auch die Bestimmung von Moosen mit Handlupe und Binokular auf dem Programm. Mit dem Mikroskop konnten dann selbst kleinste Merkmale beobachtet und die Arten genau bestimmt werden.

Abgerundet wurde der Kurs durch mehrere kleine Exkursionen rund um das Haus Heidhorn sowie zwei Tagesexkursionen in den Teutoburger Wald. In Tecklenburg-Brochterbeck standen häufige Boden- und Felsmoose saurer Standorte sowie für den Ortsbereich typische Moosarten im Fokus. Nur wenige Kilometer entfernt im Kalksteinzug des Teutoburger Waldes bei Lengerich wurden häufige Moose kalkreicher Böden thematisiert.

Neben der Vermittlung von Artenkenntnis wurden auch die Bedeutung von Moosen in Kartierungen, rechtliche Bestimmungen sowie Rote Liste-Arten besprochen. Schließlich richten sich die Kurse in erster Linie an Angehörige von Gutachter- oder Planungsbüros, Naturschutzbehörden, Biologischen und Ökologischen Stationen, Naturschutzverbänden, Naturkundemuseen, Studierende mit Vorkenntnissen und Menschen, die sich ehrenamtlich im Naturschutz engagieren.

Die Zeit zwischen den Kurstagen nutzten die Teilnehmenden für das Selbstlernstudium und legten eine eigene kleine Moossammlung in Form eines Herbariums an. Im kommenden Jahr ist ein Aufbaukurs geplant.

Der KennArt-Grundkurs „Moose bestimmen“ ist Teil eines mehrstufigen Schulungssystems, welches die NABU-Naturschutzstation Münsterland und das Zentrum für Biodiversitätsmonitoring am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn gemeinsam entwickeln. Neben Artenkenntnis-Kursen zur Bestimmung von Moosen wird es auch Kurse zu Libellen, Käfern Hautflüglern und Gräsern geben. Informationen zum Projekt und zu den Kursen finden Sie unter www.artenkenntnis.de.

Das Projekt „KennArt – eine bundesweite Initiative zur Ausbildung von Artenkenner*innen“ wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Seit zehn Jahren unterstützt das Bundesprogramm Biologische Vielfalt die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS). Am 15. Februar 2011 wurde die Förderrichtlinie des größten deutschen Förderprogramms für den Naturschutz veröffentlicht, seitdem sind rund 120 Millionen Euro Bundesmittel in mehr als 120 Projekte mit 314 Teilvorhaben geflossen, die bundesweit zum Schutz von Arten, Lebensräumen und Ökosystemleistungen umgesetzt wurden. Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter Weise umsetzen. Neue Projektideen können jederzeit eingereicht werden. Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt und gehen über die rechtlich geforderten Standards hinaus. Akzeptanzbildende Maßnahmen der Information und Kommunikation tragen dazu bei, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken.

Weitere Informationen: https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm


Die Teilnehmenden nahmen die Moose am Baumstamm genau unter die Lupe. (Foto: Claudia Knauft-Pieper)




Suche 

 Kinospot für den Froschkönig

 Jetzt neu...



NABU-Stiftung „Naturerbe NRW“ – Die Zukunft des Laubfrosches sichern!

 Der NABU in...



 Jetzt Pate werden

 Mit einer...



 Beobachtungen von Laubfröschen

 Haben Sie einen...



 Jetzt mitmachen!

 Der Laubfrosch...



Nach oben...