Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Der Künstler der Lüfte kommt zurück

NABU bittet um Meldungen von Mauerseglern

Mit dem Mauersegler kommt der Sommer zurück: Der NABU bittet dazu um Meldungen von Beobachtungen, um die Bestände in Münster einschätzen zu können.

Seit Mitte April lässt sich der Mauersegler vereinzelt in Münster blicken. In den nächsten Tagen werden die Tiere wieder in großen Gruppen am Himmel zu sehen sein und mit ihren lauten "Sri-sri-sri-Rufen" auf sich aufmerksam machen. Mauersegler lassen sich sehr gut an ihren sichelförmigen Flügeln mit einer Spannweite von bis zu 40 cm und an ihren Rufen erkennen. Die Tiere kommen zum Brüten aus dem Süden Afrikas zu uns in den Norden. Sie bevorzugen dunkle Neststandorte in hoch gelegenen Hohlräumen, mit der Möglichkeit eines direkten Anflugs, wie zum Beispiel in Spalten oder Löchern in der Hausfassade oder im Dachgiebel. Zudem nutzen die Tiere auch angebrachte Nistkästen, die zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt noch aufgehängt werden können.

Letztes Jahr belegte der Mauersegler den zwölften Platz bei der bundesweiten „Stunde der Gartenvögel“ des NABU. Dennoch ist dieser Vogel ein Sorgenkind: seit 2005 ist eine durchschnittliche jährliche Abnahme von 6,7 % zu beobachten. Die Gründe hierfür liegen unter anderem am Mangel von Nistmöglichkeiten. Bei Haussanierungen werden meist Spalten und Löcher geschlossen und sind dem Mauersegler somit zum Brüten unzugänglich. Durch das Anbringen von Nistkästen kann dem Mauersegler in hohem Maße geholfen werden. Ein weiterer Grund für den Rückgang der Tiere ist die schwindende Nahrungsgrundlage (Insekten!) aufgrund des hohen Einsatzes von Pestiziden.

Ab Anfang Juni wird die NABU-Naturschutzstation Münsterland die Bestände der Mauersegler erfassen. Zusätzlich freut sich der NABU schon jetzt über Meldungen von Naturfreunden, die Mauersegler sichten: Meldungen bitte möglichst mit genauem Fundort und ungefährer Anzahl der Tiere an mauersegler@NABU-Station.de oder 02501-9719433.







Suche 

vergebene Aufträge





Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



EmsaktionärIn werden !

Ab Spenden in der Höhe...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...