Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Landtagsabgeordnete zu Gast an der Ems 

Auf Einladung der NABU-Naturschutzstation nutzten jetzt mehrere CDU und SPD Landtagsabgeordnete aus Münster und dem Kreis Warendorf die Gelegenheit zu Führungen in das Naturschutzgebiet Emsaue.

Sie informierten sich über die bundesweit noch vergleichsweise neue Form des Schutzgebietsmanagements mit Auerochsen und Wildpferden.

Über die Parteigrenzen hinweg erntete der NABU dabei Zustimmung für die Verknüpfung von effektivem und kostengünstigem Naturschutz mit Naherholung und Fremdenverkehrsförderung. Der CDU-Abgeordnete Prof. Dr. Thomas Sternberg aus Münster hob dabei die enge Verflechtung von Natur- und gestalteter Kulturlandschaft im Münsterland hervor, die in den Emsauen vor allem durch die Haltung von Großtieren in ihrer Schönheit erhalten wird. „Die erfolgreiche Arbeit der Biologischen Stationen wird von uns auch weiterhin unterstützt.“ stellte der Landtagsabgeordnete die angesichts der schwierigen Haushaltslage im Land unklare Fördersituation klar.

Prof. Dr. Thomas SternbergThomas Trampe-Brinkmann und Svenja Schulze

Svenja Schulze und Thomas Trampe-Brinkmann (beide SPD) zeigten sich beeindruckt vom großen ehrenamtlichen Engagement des NABU für den Naturschutz in der Emsaue. „Die Power des NABU bei der Mobilisierung freiwilliger Helfer und bei der Mobilisierung privater Geldmittel sollte auch weiterhin vom Land Nordrhein-Westfalen honoriert werden. Insbesondere der Grunderwerb für den Naturschutz an der Ems muss auch weiterhin möglich sein, stellt er doch die unverzichtbare Grundlage für die Herstellung eines guten ökologischen Zustandes und zur Realisierung eines Biotopverbundsystems für das europaweit einmalige Schutzgebiet dar.“ erklärte Svenja Schulze. Ergänzend betonte Thomas Trampe-Brinkmann „Die Potentiale für den Tourismus in Telgte sind noch gar nicht genutzt. Hier muss auch durch die Stadt Telgte noch mehr passieren“.

Auch weiterhin will der NABU den Dialog mit allen Parteien pflegen. Dass auch die CDU noch stärker positive Akzente im Naturschutz setzt, wünscht sich Michael Steven, Geschäftsführer der NABU-Naturschutzstation: „Denkt man an die Wurzel der Naturschutzbewegung zurück, ist Naturschutz nicht nur im Sinne des Wortes auch ein konservatives Thema.“




 




 

Suche 

Nach oben...