Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Kranichzug über Münster

Spektakuläres Naturschauspiel am Himmel

05. März 2018 – Ob es am Ende des Frostwetters lag? Zwei Wochen lang tat sich wenig am Himmel und dann zog am vergangenen Sonntag, den 4. März, plötzlich eine Kranich-Welle nach der anderen über den Himmel. Hunderte Vogelfreundinnen und Vogelfreunde meldeten ihre Beobachtungen bei naturgucker.de, in der Summe waren fast 4.500 bis 5.000 Kraniche über Münster unterwegs. Dabei mieden die Vögel die zentrale Flugroute über Hessen nahezu komplett und flogen stattdessen über NRW, vom Rheinland über das Ruhrgebiet und das Münsterland.

In Europa ist unter den Kranicharten zumeist der Graukranich (Grus grus) vertreten. Er kann eine Größe von 120 bis 130 cm erreichen und er besitzt eine Flügelspannweite von über 2 m. Das Gefieder des Graukranichs weist grau-schwarze Färbungen auf, zudem besitzen sie eine federlose, rote Kopfkappe. Als Allesfresser ist der Speiseplan der Kraniche sehr vielfältig aufgestellt: von Kleinsäugern, kleinen Fischen, Schnecken, Insekten bis Samen, Beeren, Eicheln und vielem mehr. Die geringe Spezialisierung ist für den Kranich als Zugvogel günstig, um sich den z.T. völlig verschiedenen Bedingungen in den Brut-, Rast- und Überwinterungsgebieten anzupassen.

Der Großteil der Kraniche überwintert in milderen Gebieten wie Spanien oder Frankreich. Dazu sammeln sie sich ab Anfang August an Sammelplätzen, die auch von Kraniche aus skandinavischen Ländern aufgesucht werden. Im Vergleich zum Herbstzug ist der Frühjahrszug der Kraniche schwierig vorherzusehen und er verläuft viel stärker verstreut. Große Ansammlungen an den deutschen Rastplätzen sind eher die Ausnahme. Die skandinavischen Vögel ziehen rasch weiter, die hiesigen Brutvögel beginnen direkt mit der Balz und fliegen ihre Reviere an.

Die Kraniche fliegen in Keil- und Winkelformationen oder in langen Reihen. Dies ermöglicht den Tieren ein energiesparendes Fliegen, da sie jeweils den Windschatten des Vordertieres nutzen können. Angeführt werden die Trupps von erfahrenen Kranichen, die sich untereinander abwechseln.

Text: Simone Behr; die Bachelor-Studentin der ökologischen Landwirtschaft an der Universität Witzenhausen absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Kranichzug über dem Prinzipalmarkt in Münster (Foto: Meike Schladerbusch)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...