Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Beispiel für eine Gruppenführung in den Wolbecker Tiergarten

Gute Laune und Naturerlebnisse trotz Regens

Gruppenführung mit dem NABU: zu Gast war am Donnerstag, den 8. Juni, eine Wandergruppe aus Herbern, die von NABU-Mitglied Bruno Cramer gegründet worden war. Vor vielen Jahren war er als Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes unter anderem beteiligt an der Einrichtung des Naturschutzgebietes "Feuchtgebiet Saerbeck".

Ziel war der Wolbecker Tiergarten: Zum Start um 14 Uhr goss es noch in Strömen. Davon unbeeindruckt machte sich die Gruppe unter der Leitung von Naturgenussführer Udo Wellerdieck von der NABU-Naturschutzstation Münsterland auf, den Tiergarten zu erkunden und widmete sich zunächst der Kulturgeschichte dieses Gebietes. Die Teilnehmer erfuhren über Ludolf von Holte, von 1226 - 1248 Fürstbischof von Münster, der mit dem Bau einer Burg vor Ort den Grundstein für Wolbeck legte, bestaunten sodann das Jagdschlösschen, das 1712 von Gottfried Laurenz Pictorius im Auftrag von Franz Arnold von Wolff-Metternich zur Gracht erbaut wurde, setzten den historischen Streifzug fort über Clemens August von Bayern (1719 - 1761 Fürstbischof von Münster), der zu seiner Zeit den Grenzwall des Tiergartens verstärkte und endeten beim Preußischen Marschall Blücher, der nach der Säkularisation ab dem Jahre 1803 im Tiergarten wütete und alles leer schoss und roden ließ. Schließlich fand noch der Revierförster Dinter Erwähnung, der im Jagdschlösschen von 1904 - 1912 eine Kaffeewirtschaft betrieb.

Dann ging es weiter zur Naturwaldzelle "Teppes Viertel". Der Anblick des vielen Totholzes, die schöne Stimmung im Wald, während es nach dem Regen noch von den Blättern tropfte, gefiel ausgezeichnet. Nach Erwähnung der Larven von Bockkäfer, Rosenkäfer, Feuerkäfer und vielem Getier mehr ging es zu den Spechten. Auch für Dachs und Uhu wurde später noch ein Zeitfenster geöffnet. Ziel war schließlich das vom Tornado verwüstete Waldstück inmitten des Tiergartens, das neu eingerichtete Wildnisgebiet. Hier sangen Gartengrasmücke und die Mönchsgrasmücke gleich nebeneinander. Über die Donnereiche ging es dann bei bester Laune wieder zurück zum Parkplatz - aber nicht, ohne noch ein Bild vom Feuersalamander zu zeigen. 

Gruppenführungen in verschiedene Naturgebiete des Münsterlandes sind jederzeit möglich. Informationen dazu erhalten Sie unter info@NABU-Station.de oder 02501-9719433. Viele buchbare Programme finden Sie unter http://www.naturgenussfuehrer.de.




In die Röhre geschaut... - und Spechthöhlen entdeckt (Foto: Bruno Cramer)




Naturgenussführer Udo Wellerdieck von der NABU-Naturschutzstation Münsterland (links) und die Wandergruppe aus Herbern im Wolbecker Tiergarten (Foto: Bruno Cramer)

Suche 

vergebene Aufträge





Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



EmsaktionärIn werden !

Ab Spenden in der Höhe...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...