Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Warm und zufrieden durch Naturschutz

Gemeinsamer Pflegeeinsatz mit der NAJU Warendorf in der winterlichen Wacholderheide Klatenberge bei Telgte

Gegen die winterliche Kälte hilft nur Bewegung: Am Samstag, den 9. Dezember 2017, unterstützte die Naturschutzjugend (NAJU) Warendorf den "Fit-durch-Naturschutz"-Einsatz in der Wacholderheide Klatenberge bei Telgte. Der in der Nacht zuvor gefallene Schnee verwandelte die ca. 4 ha große Fläche in eine unberührte Winterlandschaft. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war das Motto "Warm-durch-Naturschutz".

Die 19 Helferinnen und Helfer entfernten aufgewachsene Kiefern und führten Maßnahmen zur Verjüngung der Heide aus. Durch die Schneeschicht waren die Kiefern gut verborgen, sodass der Einsatz an die Eiersuche zu Ostern erinnerte. Zudem sorgte der rutschige Boden für einigen Spaß: Während sich die Erwachsenen bemühten, auf zwei Beinen zu bleiben, stürzte sich die NAJU - bestens ausgerüstet - in den Schnee und Matsch.

Die Wacholderheide in den Klatenbergen entstand durch die Beseitigung des Kiefernforstes und einer Abtragung der obersten Humusschicht. Nach und nach kehrte die ganze Vielfalt offener Dünenlandschaften mit Sandmagerrasen, freien Sandflächen, blühender Heide, knorrigen Wacholdersträuchern und prägenden Alteichen zurück. Viele auf Trockenheit und Wärme angewiesene Insektenarten nutzen die sich langsam mit Sandsegge, Silbergras und Heide begrünende Pionierflächen. Zu den Kostbarkeiten des Gebietes zählen zum Beispiel im lockeren Sandboden nistende Wildbienen und Solitärwespen, verschiedene Sandlaufkäferarten, die Keulenschrecke oder der Kleine Feuerfalter.

Der Erhalt der Wacholderheide ist nicht nur aus Naturschutzgründen erstrebenswert, sondern auch zur Bewahrung eines bedeutenden kulturhistorischen Zeugnisses für die Nachwelt. Kulturlandschaften benötigen für ihren Erhalt eine ständige Pflege, die in der Wacholderheide durch Bentheimer Landschafe der NABU-Naturschutzstation Münsterland und ehrenamtliche Pflegeeinsätze gewährleistet wird.

Wenn Sie möchten, können auch Sie den NABU bei seiner Arbeit unterstützen: als Schafpate oder bei den Pflegeeinsätzen unter dem Motto Fit-durch-Naturschutz. Im Verlauf des Winterhalbjahres bietet der NABU immer samstags noch weitere Biotoppflegeaktionen an. Bei Interesse reicht eine kurze Mail an a.beulting@NABU-Station.de oder ein Anruf bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland unter 02501/9719433. Die Teilnehmer treffen sich vor dem Einsatz am Umwelthaus Münster, Zumsandestraße 15, um Fahrgemeinschaften zu bilden, oder direkt vor Ort.

Text: MSc. Geoökologin Laura Schiebel, die derzeit ein freiwilliges Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland absolviert




Groß und Klein für den Naturschutz: die freiwilligen HelferInnen und die NAJU neben dem namensgebenden Wacholder in der Wacholderheide Klatenberge mit Andreas Beulting (3. von rechts) von der NABU-Naturschutzstation Münsterland (Fotos: Laura Schiebel)




Schnee, Matsch und rutschiger Untergrund: Die NAJU ist trotzdem mit vollem Einsatz dabei

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...