Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Artenvielfalt statt Parkplatz

Botanische Führung in die Haselbachaue bei Dülmen

20. Juli 2021 - Artenvielfalt statt Parkplatz, Natur statt Asphalt: Wenn es nach der Stadt Dülmen gegangen wäre, dann wäre die Haselbachaue nun ein Parkplatz für das angrenzende Gewerbegebiet. Dem Einsatz engagierter Bürger*innen ist es zu verdanken, dass diese Vision sich nicht durchsetzen konnte und das schöne Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Bei einer mehr als zweistündigen botanischen Führung mit Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland am vergangenen Sonntag, den 18. Juli, wurden die Kostbarkeiten aus der Pflanzenwelt den knapp 20 Teilnehmenden vorgestellt.

Die Haselbachaue in Dülmen-Dernekamp ist ein stadtnahes Kleinod, das sich im Besonderen durch seine vielfältige Hochstaudenflur auszeichnet. Wasserdost, Gilbweiderich und Engelwurz gedeihen in diesem Gebiet, das von 15 Tümpeln wesentlich geprägt wird. In und an den Gewässern, den umgebenden feuchten Wiesen und Brachen sowie im angrenzenden Feuchtwald gedeiht eine Vielzahl von seltenen Pflanzenarten, das Gelände bietet aber u.a. auch vielen seltenen Schmetterlingsarten wie dem Kaisermantel und dem Kleinen Feuerfalter, die bei der Exkursion ebenfalls entdeckt wurden, Nahrung und Lebensraum.

Seit mehr als 20 Jahren betreuen Reinhard Trautmann und Viktor Lwoff mit ihren Helfer*innen ehrenamtlich das Gebiet und sorgen mit jährlicher Mahd in Handarbeit für das notwendige Biotopmanagement. Und so konnten sich als Raritäten dann auch gefährdete Arten wie Röhrige Pferdesaat, Sumpf-Schafgarbe und vor allem hunderte Exemplare des Gefleckten Knabenkrautes entwickeln, die von Hövelmann im Rahmen der Exkursion vorgestellt wurden. Hövelmann war beeindruckt von der Artenvielfalt und Schönheit des Gebietes in Stadtnähe und vor allem von dem Engagement der freiwilligen Helfer des NABU-Kreisverbandes Coesfeld, die das kleine Naturparadies erst ermöglicht haben.




Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland stellte typische Pflanzenarten der Haselbachaue bei Dülmen vor (Fotos: Ineke Webermann)




Der Blutweiderich in der Haselbachaue zieht viele Schmetterlinge an

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...