Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Datenschätze heben - Artenkenner fördern

NABU-Naturschutzstation Münsterland beim NABU-Wissenschaftsworkshop in Bonn

13. Januar 2019 - Datenschätze heben und Artenkenner fördern: Unter diesem Motto stand der 2. NABU-Wissenschaftsworkshop, der am vergangenen Wochenende 11.-12. Januar in Bonn stattgefunden hat. Ca. 30 haupt- und ehrenamtliche NABU-Aktive tauschten sich in Vorträgen und Diskussionsrunden darüber aus, wie "citizen science" im NABU gefördert werden kann und wurden dabei von NRW-Landesvorsitzenden Josef Tumbrinck durch zwei arbeitsreiche Tage geleitet. Zudem stellte das gastgebende Museum König eigene Forschungen zur genetischen Artbestimmung vor und führte die Teilnehmer durch die beeindruckenden Sammlungen.

Die NABU-Naturschutzstation Münsterland hat die Koordination des Themenfeldes "Artenkenner fördern" übernommen und stellte in einem Vortrag der Vorstandsvorsitzenden Dr. Britta Linnemann die bisherigen Ergebnisse mehrerer Treffen im Vorjahr vor.

In mehreren interessanten Vorträgen wurden beispielhaft Ergebnisse lokaler NABU-Gruppen vorgestellt, die auf hohem Niveau zum Teil seit langer Zeit ehrenamtlich naturschutzfachlich relevante Daten gewinnen. Um solche Daten systematisch aufzuspüren und zusammen zu tragen, die Relevanz zu bewerten und dann für die Öffentlichkeit aufzubereiten, bildete sich eine Arbeitsgruppe, an der auch Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland teilnehmen wird.

Das Treffen in Bonn wird sicher nicht das Letzte dieser Art gewesen sein, um die beiden umfangreichen Themenfelder in einem längeren Prozess aufzubereiten - bis alle Datenschätze gehoben und die Erosion der Artenkenner gestoppt worden sind.




Prof. Dr. Josef Wägele stellte den Teilnehmern die Forschungen am Museum König vor (Fotos: Tom Kirschey)




Dr. Britta Linnemann bewunderte Exponate der umfangreichen Sammlung des Museum König mit u.a. mehreren Hunderttausend Insektenarten

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...