Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Wildkräuter erkennen und genießen

Ganztägige Radtour mit Ann-Kathrin Will am vergangenen Sonntag, den 24. Juni

25. Juni 2018 - Wildkräuter wachsen nicht nur auf Wiesen, an Hecken und an Wegrändern sondern sind auch häufig als lästiges Unkraut in den heimischen Gärten verbreitet. Anstatt sie nach dem Jäten auf den Kompost zu werfen kann man viele Wildkräuter allerdings auch prima dem Salat oder der Gemüsepfanne beimischen. Der Frage, wie man die kleinen Leckerbissen im Freien erkennt und wie man sie am besten in der Küche verwendet, widmete sich die Fahrradexkursion am vergangenen Sonntag, den 24. Juni, unter der Leitung der Landschaftsökologin Ann-Kathrin Will.  

Während der ca. 20 km langen Fahrradstrecke wurden mehrere Stopps eingelegt, um den interessierten Exkursionsteilnehmern berühmt-berüchtigte Wildkräuter (z.B. Brennnessel und Giersch), aber auch weniger bekannte Pflanzen wie Beifuß und Strahlenlose Kamille zu zeigen. Die Verwendung in der Küche kann dabei sehr unterschiedlich aussehen: Die Brennnessel, die ihre brennende Wirkung durch die Hitze beim Kochen verliert, und der Giersch sind sehr vielseitig zum Beispiel als Spinatersatz nutzbar. Der Beifuß war bereits bei den Römern als Gewürzpflanze zu deftigen Speisen beliebt und die Blütenkörbe der Strahlenlosen Kamille, die an den Geruch von Äpfeln erinnert, eignen sich hervorragend als Tee oder zum Kandieren.

Zurück auf Haus Heidhorn gab es dann noch ein kleines Highlight: Die zuvor bestaunten Wildkräuter warteten fertig verarbeitet und bereit zum Probieren als Quiche und Co. auf die fleißigen Radfahrer. Am Ende des Tages war allen klar: Verarbeitete Wildkräuter sind nicht nur äußerst schmackhaft, sondern werten ein Gericht auch optisch wunderbar auf.

Die Führung wurde dabei von einer Redakteurin des WDR begleitet. Eine Sendung über die Veranstaltung wird an einem der beiden letzten Samstage im Juli im Reisemagazin "Mit Neugier genügt unterwegs" gesendet, das von 10-11 Uhr auf WDR 5 läuft und außerdem anschließend in der Mediathek zur Verfügung steht.

Eine weitere attraktive Wildkräuter-Tour findet statt am Sonntag, den 19. August. Noch sind Plätze frei und Anmeldungen möglich unter info@NABU-Station.de oder 02501-9719433.

Text und Fotos: Leonie Holthaus; die Master-Studentin der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Exkursionsleiterin Ann-Kathrin Will (hinten Mitte) vor einer Linde, von der fast alle Pflanzenteile in der Küche einsetzbar sind: Die Blüten für Tee und Limo, junge Blätter für Salat und aus den Flüchten lässt sich Öl pressen




Achtung, nicht verwechseln: links das essbare Johanniskraut und rechts das giftige Jakobs-Greiskraut!

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...