Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

GeNUSS für alle Sinne

Davensberger Schlaraffia-Genusstour am vergangenen Sonntag, den 30. September

1. Oktober 2018 - GeNUSS für alle Sinne: Bei schönstem Herbstwetter trafen sich am Sonntag, den 30. September, ein knappes Dutzend Interessierte zur geführten Davensberger Schlaraffia-Walnuss-NaturGENUSS-Tour am Davensberger Bahnhof.

Da als Radtour ausgeschrieben, war es nicht verwunderlich, dass alle gerne und viel mit der Leeze unterwegs sind. Was die Teilnehmer aber diesmal alle besonders verband, war die Tatsache, dass alle ausnahmslos einen Walnuss-Baum ihr eigen nennen. NaturGENUSSFührerin Carmen Irmen hatte trotzdem viel Neues und Interessantes zur Walnuss zu erzählen und blieb dazu an vielen Walnuss-Bäumen im Ort stehen.

Ein Teilnehmer drückte sein Erstaunen „Wie kommt es, dass in Davensberg so viele Walnussbäume stehen?“ auch relativ schnell aus, denn weit war man noch nicht gekommen und hatte doch schon Station an drei von zehn gesichteten Bäumen gemacht! Aber es folgten noch einige weitere Stationen und viele Bäume. Die Walnuss-Fachfrau von der Davensberger Walnuss-Manufaktur wusste immer wieder ein Steinchen in das Mosaikbild Walnuss einzufügen. Dass dieses Bild sehr facettenreich ist, wurde auf verschiedene Weise von Walnuss-Fee Carmen Irmen aufgezeigt, denn gleich zu Anfang hatte sie verschiedene Walnüsse im Tastsäckchen den Teilnehmern zum Begreifen mitgebracht.

Auf der Tour spiegelten die Walnuss-Bäume nicht nur die Vielfalt ihrer Frucht in Form und Größe wider, sondern auch mit ihrer eigenen Erscheinung. Wie bei anderen Früchten auch, gibt es bei der Walnuss ebenfalls frühe und späte Sorten, so dass es sowohl volle wie leere Bäume und auch die Varianz dazwischen zu sehen gab. Die bei der Tour gereichten Speisen zeigten ebenfalls eine grosse Vielfalt: von unreifen veredelten Nüssen über Nusslikör, hinzu Pralinen aus oder Pesto mit Nusskernen bis hin zu karamellisierten Walnuss-Hälften auf Eis. Eine GeNUSS-Tour für alle Sinne, so waren sich die Teilnehmer strahlend einig!




Die strahlenden Teilnehmer der Schlaraffia-Tour mit Walnuss-Fee Carmen Irmen (rechts hockend, mit Hut)




Walnuss-Vielfalt auf der Hand

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...