Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Heidekraut und Bienenwolf

Vortrag und Exkursion zur diesjährigen Blume des Jahres, der Besenheide

02. September 2019 – Am vergangenen Sonntag, den 31. August, versammelten sich rund ein Dutzend Interessierte am Haus Heidhorn, um sich von den Diplombiologen Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland und Dr. Joachim Eberhardt von der AG Bienen des NABU Münster die Heide als Lebensraum und deren Bewohner näherbringen zu lassen.

Anlass war die Kürung der Besenheide Calluna vulgaris zur Blume des Jahres 2019 durch die Loki-Schmidt-Stiftung. Die Referenten gaben ihre Fachkenntnisse in zwei gesonderten Vorträgen über Flora und Fauna zum Besten. An dieser Stelle erfuhren die Teilnehmer unter anderem eine geschichtliche Einordnung der Heide als Kulturlandschaft und ihrer typischen floristischen Zusammensetzung. Außerdem wurde die Lebensweise der einheimischen Insekten erläutert.
 
Anschließend konnten sich die Teilnehmer durch eine Exkursion in die Heidelandschaft am Hiltruper See ein konkretes Bild verschaffen. Leider waren in diesem Jahr kaum Wildbienenarten anzutreffen, was einerseits mit dem schlechten Wetter, aber womöglich auch mit der Trockenheit während der letzten Sommer und dem damit verbundenen mangelhaften Nahrungsangebotes zu tun hat. Lediglich einige wenige Honigbienen und der Bienenwolf ließen sich blicken. Dabei bietet die Heide den Wildbienen durch die spezielle Kombination von Nahrung in Form der Blüten und Lebensraum auf den sandigen Böden eigentlich ideale Voraussetzungen.
 
Die Heide als Lebensraum ist stark im Rückgang begriffen: Entweder wurden die ehemals weit verbreiteten Heideflächen während der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts im Zuge der „grünen Revolution“ urbar gemacht oder veränderten sich durch Aufgabe der Nutzung und atmosphärischen Stickstoffeintrag irreversibel. Die Stadt Münster und die NABU-Naturschutzstation Münsterland leistet durch vielfältige Pflegemaßnahmen am Hiltruper See einen wirksamen Beitrag zum Erhalt dieser sowohl historisch als auch ökologisch wichtigen Landschaft.

Text und Fotos: Andreas Anton Koch; der Bachelor-Student der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Auch mit dem Fernglas waren kaum Wildbienen zu finden: Dr. Joachim Eberhardt (3. von rechts) und Dr. Thomas Hövelmann (rechts) auf der Suche nach typischen Tier- und Pflanzenarten der Heide




Die Besenheide Calluna vulgaris stand im Mittelpunkt der Exkursion zur diesjährigen Blume des Jahres in der Heide am Hiltruper See

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...