Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Sonnige Seminartage für die Naturführer

Fortsetzung der Naturführerausbildung im Projekt "WEGBAR - Natur für alle"

10. Juli 2018 - Bei bestem Sommerwetter wurde am vergangenen Dienstag und Mittwoch, den 3. und 4. Juli, die im Juni gestartete Naturführer-Ausbildung fortgesetzt. Dazu erlernten die angehenden Naturexperten und -expertinnen viele weitere Grundlagen der Umweltbildung und erhielten dabei fachkundige und auch haarige Unterstützung.

Am Dienstag traf sich die Gruppe auf dem Hof der Biologischen Station Kreis Recklinghausen e.V. in Dorsten. Geschäftsführer Georg Tenger begann den Tag zunächst mit einer Einführung in die Aufgaben der Station und über das Thema und die Geschichte der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Anschließend stellten Axel Dohmen von der Waldschule im Märkischen Kreis e.V. und die Waldmobil-Fahrerin Andrea Hirsch ihre Tätigkeiten als Waldpädagogen und ihr gemeinsames Projekt „Let’s fetz“ vor, um damit BNE am Beispiel Wald zu veranschaulichen. Danach konnten die Teilnehmer Waldpädagogik im angrenzenden Waldgebiet selbst erfahren und lernten dabei auch die brasilianische Bodenassel Bodo kennen – ein fiktives Krabbeltier, welches auch Kindern die komplexen Zusammenhänge unserer Natur und die menschlichen Einflüsse erklärt.

Am Vormittag des nächsten Tages standen die rechtlichen und fachlichen Grundlagen des Naturschutzes sowie der Naturschutz in Münster und im Kreis Warendorf auf dem Programm. Dr. Thomas Hövelmann, Diplom-Biologe und Botaniker, erklärte den Teilnehmern den Unterschied zwischen Wildnis und Kulturlandschaft, wie praktische Biotoppflege betrieben wird und welche Schutzgebietskategorien es gibt. Nach so viel Theorie ging es am Nachmittag raus an die frische Luft. Tierpflegerin Jutta Luig-Beilmann und ihr Hütehund Ida nahmen die Teilnehmenden mit auf die Schafsweide, wo sie die vierbeinigen Rasenmäher hautnah erleben konnten. Bei einem Barfuß-Parcours erfuhren sie, wie Umweltbildung in der Praxis aussehen kann.

Nach anschließender Kaffee- und Waffelpause unter dem Apfelbaum führte Claudia Pieper die Gruppe über das Gelände und erläuterte die geplanten Umbaumaßnahmen zum barrierefreien Naturerleben auf Haus Heidhorn.

Text: Carolin Voigt; Die Bachelor-Studentin der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Von Tierpflegerin Jutta Luig-Beilmann lernten die Teilnehmenden vieles über die unterschiedlichen Schafrassen (Fotos: Carolin Voigt)




Die Teilnehmenden auf der Suche nach der Brasilianischen Bodenassel Bodo

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...