Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Lurche in der Coerheide

Molchexkursion bei Coerde am vergangenen Freitag, den 31. März

"Guck mal, da ist noch einer!" Aufgeregt zeigt die kleine Lisa in ihren Kescher, mit dem sie den kleinen Teichmolch aus dem Wasser gefischt hat. Vorsichtig legt sie ihn in die vorbereitete Plastikwanne, wo sich bereits andere Molche tummeln. Neben dem Teichmolch wurden Bergmolche und die seltenen Kamm-Molche bei der Familien-Exkursion in die Coerheide bei Coerde am vergangenen Freitag, den 31. März, gefunden, dazu Grünfrösche als vierte Amphibienart.

Unter den mehr als 30 Teilnehmern waren viele Familien mit Kindern, die an dem milden Frühlingsabend mit mitgebrachten Keschern die naturnahen Kleingewässer nach Lebewesen durchkämmten. Mit fortschreitender Dämmerung kamen dabei auch Stirnlampen und Taschenlampen zum Einsatz. Die Exkursionsleiter Christian Göcking von der NABU-Naturschutzstation Münsterland und Christian Beckmann von der AG Feuchtbiotope des NABU Münster wurden nicht müde, die gesammelten Molche und die zahlreichen anderen Kleintiere wie Köcherfliegen- und Libellenlarven zu bestimmen und Hintergründe zur Lebensweise und Gefährdung der Amphibien im Münsterland zu erklären. Am Ende wurden die gesammelten Tiere selbstverständlich wohlbehalten in ihren Lebensraum zurückgesetzt.

In der Coerheide unmittelbar nördlich von Coerde untersucht der NABU in Zusammenarbeit mit der Stadt Münster seit vielen Jahren die Amphibien-Populationen, insbesondere der bedrohten Arten Kamm-Molch und Laubfrosch. Vereinzelt wurden dabei Gewässer entschlammt, um sie als Laichhabitat zu optimieren. Die vielen bei der Exkursion gefundenen Tiere zeigen den Erfolg dieser Maßnahmen, an denen auch die Kinder viel Freude haben.




Unter den zahlreichen Besuchern waren viele Familien mit Kindern (Foto: Christopher Reith)




In Plastikgefäßen wurden die Molche gesammelt und erklärt (Foto: Christoph Beckmann)

Suche 

 Kinospot für den Froschkönig

 Jetzt neu...



NABU-Stiftung „Naturerbe NRW“ – Die Zukunft des Laubfrosches sichern!

 Der NABU in...



 Jetzt Pate werden

 Mit einer...



 Beobachtungen von Laubfröschen

 Haben Sie einen...



 Jetzt mitmachen!

 Der Laubfrosch...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...