Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Sture Schafe und junge Hunde

Freitagsspaziergang zu den Schafen auf Haus Heidhorn

25. Juni 2018 - Beim wöchentlichen naturkundlichen Freitagsspaziergang am vergangenen Freitag, den 22. Juni, führte Jutta Luig-Beilmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland eine Gruppe von rund 10 Besuchern gemeinsam mit Hütehund Ida zu den acht Schafen, die auf Haus Heidhorn leben. Hautnah konnten sie die kleine, zumeist aus älteren Tieren bestehende Herde verschiedener Arten von Heidschnucken und Bentheimer Landschafen erleben, während ihnen die Lebensweise und die Wichtigkeit der Tiere nähergebracht wurden.

Die Schafe auf Haus Heidhorn erfüllen nicht nur einen wichtigen Zweck als Landschaftspfleger. Auch in der Umweltpädagogik eignen sie sich vor allem für Kinder gut, um spielerisch einen landwirtschaftlichen Lerneffekt zu erzielen. Aber gerade die älteren oder scheuen Tiere, die sich nicht immer anfassen oder zusammentreiben lassen, zeigen sehr gut, dass die Natur eben nicht immer macht, was wir wollen. So musste auch Ida schon feststellen, dass vor allem die älteren Schafsdamen gerne einmal stur bleiben und sich ihr entgegenstellen.

Jutta Luig-Beilmann erzählte einiges zum Wesen und Verhalten der Schafe sowie zur wirtschaftlichen Lage der gegenwärtigen Schäfereibetriebe. Zusammen mit ihrem jungen Border-Collie Ida - welche sich momentan noch in der Ausbildung befindet - demonstrierte sie beim Zusammentreiben der Herde, wie die Arbeit mit Hütehunden funktioniert.

Zum Schluss durften dann sechs Teilnehmer sogar noch – ohne tierische Unterstützung – versuchen, die Schafe einzufangen. Obwohl dies gelang, wurde schnell klar, wie viele Menschen ein einzelner Hütehund ersetzt.

Der nächste Freitagsspaziergang der NABU-Naturschutzstation Münsterland für zur Kultur und Natur auf Haus Heidhorn und findet am kommenden Freitag, den 30. Juli, wieder um 17.30 Uhr, statt. Treffpunkt ist Haus Heidhorn, Westfalenstraße 490 in 48165 Münster-Hiltrup. Die Teilnahme ist kostenlos, um Spenden wird gebeten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Text: Carolin Voigt; Die Bachelor-Studentin der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Hund Ida lässt die Schafe keine Sekunde aus den Augen, ihre gesamte Aufmerksamkeit gilt ihrem Frauchen und ihrer Aufgabe als Hütehund. Rechts Jutta Luig-Beilmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland (Foto: Carolin Voigt)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...