Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Die Stunde der verbotenen Wörter

Botanische Exkursion am Emmerbach in Hiltrup-Ost

6. Juli 2018 - "Stopp-Arsch", Möhre und Mädesüß - schlimme Wörter fielen bei der botanischen Exkursion am Emmerbach in Hiltrup-Ost am vergangenen Freitag, den 6. Juli. Exkursionsleiter Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland führte ein knappes Dutzend Interessierte entlang des renaturierten Flüsschens und stellte dabei eine Reihe heimischer Wildkräuter vor.

Dabei kamen auch heikle Dinge zur Sprache: So stammt der Name "Möhre" von der einzelnen dunklen "Mohren-Blüte" in der Mitte des doldigen Blütenstandes - ein Wort, das heute natürlich gar nicht mehr verwendet werden darf. Und das Mädesüß, eine hübsche heimische Staude der Ufer und feuchten Wiesen, verdankt seinen Namen der Eigenschaft, durch den Wirkstoff Salicylsäure Kopfschmerzen zu vertreiben - angeblich eine rein weibliche Eigenschaft - und "Mädchen wieder süß" zu machen: Auch dieser Begriff muss einmal kräftig gegendert werden! Und dann auch noch der "Stopp-Arsch": Eine ältere Exkursionsteilnehmerin berichtete von der Verwendung der Früchte des Stumpfblättrigen Ampfers in der Vorkriegszeit gegen Durchfall, die dieser häufigen Staude zumindest im Sauerland den unanständigen Namen verliehen hatte.

Auf diese Weise gut unterhalten lernten die Naturfreunde viel über die heimische Flora und auch über die Ökologie heimischer Fließgewässer. Der Emmerbach war in den 1990er Jahren von der Stadt Münster aufwändig renaturiert worden und präsentiert sich heute als attraktives, naturnahes Naherholungsgebiet und wertvoller Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen. Dabei halfen auch die Bachpaten der evangelischen Kirchengemeinde Hiltrup-Ost um Fritz Siegert, die über lange Jahre die Planungen begleitet öffentlichkeitswirksam begleitet hatten.




Von Dr. Thomas Hövelmann (mit Kappe) lernten die Teilnehmer der botanischen Exkurision am Emmerbach einiges über die heimische Flora - und unanständige Wörter (Fotos: Polona Schaubach)




Die Wilde Möhre dürfte politisch korrekt eigentlich nur noch "Wilde Karotte" genannt werden

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...