Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Extremstandort Acker

Botanische Exkursion zur Ackerwildkräutern auf dem Hof lütke Jüdefeld

25. Juni 2018 - Extremstandort Acker: Diesem Thema widmete sich die botanische Exkursion mit Dr. Thomas Hövelmann von der NABU-Naturschutzstation Münsterland am vergangenen Freitag, den 22. Juni. Die interessierten und zum Teil sehr fachkundigen Exkursionsteilnehmer ließen sich vom vorangegangenen Starkregen und dunklen Wolken nicht abschrecken und wurden nicht nur mit farbenfrohen Ackerwildkräutern, sondern am Ende auch mit ein paar Sonnenstrahlen belohnt.

Entlang des Roggenfeldes des Bioland-Hofes lütke Jüdefeld in der Gasselstiege in Münster wurden zahlreiche Ackerwildkräuter unter die Lupe genommen und mit der ein oder anderen Anekdote genauer erklärt. So zum Beispiel das Hirtentäschelkraut Capsella bursa-pastoris, das ihren deutschen Namen der Form ihrer Früchte verdankt. Diese erinnern an die dreieckigen Felltaschen mittelalterlicher Hirten.

Für den Standort Acker ist eine regelmäßige Störung durch den Pflug kennzeichnend. Auf diese Weise können sich besonders einjährige Arten, die auf Offenboden angewiesen sind, etablieren. Werden diese Flächen nicht mehr umgebrochen, verdrängen konkurrenzstärkere, mehrjährige Arten die typischen Pionierpflanzen. Bevor es vom Menschen bewirtschaftete Ackerflächen gab, waren diese auf Pionierstandorten wie zum Bespiel auf regelmäßig überfluteten Sandbänken anzutreffen.

Heutzutage werden diese Ackerwildkräuter aufgrund der intensiven Landwirtschaft immer seltener und finden häufig nur noch am Rand von biologisch bewirtschafteten Ackerflächen Lebensmöglichkeiten.

Text und Fotos: Leonie Holthaus; die Master-Studentin der Landschaftsökologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster absolviert derzeit ein Praktikum bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Exkursionsleiter Dr. Thomas Hövelmann auf der Suche nach der Woll-Wicke




Im Sonnenschein lassen sich die Ackerwildkräuter am besten bestaunen

Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...