Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Erhalt der biologischen Vielfalt

SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass besucht NABU-Naturschutzstation Münsterland

Die Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass traf sich auf Haus Heidhorn mit der geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden der NABU-Naturschutzstation Münsterland, Dr. Britta Linnemann, und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Kristian Lilje, um sich über den Erhalt der biologischen Vielfalt im Münsterland auszutauschen.

Einleitend präsentierte Kristian Lilje die für das Jahr 2017 gewonnenen Erkenntnisse aus einer Studie über den Bestand des Kiebitzes im Kreis Warendorf. Nach aktuellem Kenntnisstand wäre ohne wirksame Maßnahmen der Kiebitz im Münsterland bis 2030 aller Wahrscheinlichkeit nach weitestgehend ausgestorben. Aus der Untersuchung im Kreis Warendorf geht klar hervor, dass der Hauptgrund hierfür - neben Verlusten durch landwirtschaftliche Bodenbearbeitung - eine unzureichende Nahrungsverfügbarkeit für die Küken ist. Der stetige Rückgang von Insekten ist symptomatisch für den Verlust der biologischen Vielfalt im Agrarbereich.

Durch die Anlage von unbestellten Feldvogelinseln können die Insektenvorkommen gestärkt werden. Hiervon profitieren wiederum Feldvogelarten wie Kiebitz, Feldlerche und Rebhuhn. Landwirte seien durchaus bereit, Feldvogelinseln und Blühstreifen anzulegen, wenn sie hierfür angemessen entschädigt werden. Entscheidend für den Erfolg von Maßnahmen ist allerdings der genaue Standort. Hier könnte durch eine gute Beratung noch mehr erreicht werden, führte Dr. Linnemann aus. „Wir sind uns darin einig, dass der massive Rückgang der Artenvielfallt nicht hingenommen werden darf. Gemeinsam müssen wir mit den Landwirten und Naturschützern die Insektenvielfalt in Nordrhein-Westfalen ausbauen“, so Watermann-Krass.

Als Biologische Station ist die NABU-Naturschutzstation Münsterland im gesamten Kreis Warendorf und der Stadt Münster tätig und liefert wichtige Erkenntnisse im Bereich Umwelt- und Naturschutz. Finanziert wird diese zu 80 Prozent vom Land, 20 Prozent tragen der Kreis Warendorf und die Stadt Münster für die Projekte in ihren Gebieten. Landtagsabgeordnete Watermann-Krass lobte abschließend die Arbeit der Naturschutzstation: „Die Biologischen Stationen leisten eine wertvolle Arbeit und spielen eine entscheidende Rolle für den Erhalt der Artenvielfalt. Auch die neue Landesregierung muss klare Stellung beziehen und die Arbeit der Biologischen Stationen flächendeckend weiterhin unterstützen.“




Diskutierten über den Artenschutz im Kreis Warendorf: die SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass (Mitte) mit Dr. Britta Linnemann und Kristian Lilje von der NABU-Naturschutzstation Münsterland




Suche 

vergebene Aufträge





Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



EmsaktionärIn werden !

Ab Spenden in der Höhe...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...