Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum
NSG/FFH-Gebiet Davert
NSG Vorbergs Hügel
NSG Haus Langen
Beweidungsprojekt „Erlebte Emslandschaft“
Emsaue Pöhlen
Emsaue Lauheide
Emsaue Vadrup
Auerochsen
Wildpferde
Tierangebote
UR-sprünglicher NaturGenuss
Ergebnisse
BAK Weidelandschaten und Neue Wildnis
Impressionen
Anreise

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: NSG-Betreuung > NSG/FFH-Gebiet Emsaue > Beweidungsprojekt „Erlebte Emslandschaft“ > BAK Weidelandschaten und Neue Wildnis

Bundesarbeitskreis
"Weidelandschaften und Neue Wildnis"
jetzt anerkannter Bundesfachausschuss (BFA)

Der NABU-Bundesarbeitskreis "Weidelandschaften und Neue Wildnis" ist ein Zusammenschluss von Initiativen, die extensive Ganzjahresbeweidungs-Projekte betreiben. Die NABU-Naturschutzstation hat wesentlich zu dessen Gründung im November 2005 beigetragen.

Die großen Weidelandschaften in den Niederlanden, wie hier in den Oostvaadersplassen auf Flevoland, sind Vorreiter bei der Erprobung extensiver Ganzjahresbeweidungsprojekte.

Naturnahe Beweidung als Chance zur Bewahrung der Biodiversität offener und halboffener Landschaften in Mitteleuropa und die Diskussion um die "Neue Wildnis" sind brandaktuelle Themen. In einer ganzen Reihe von Projekten haben auch NABU-Gruppen inzwischen eigene Erfahrungen mit dem Einsatz großer Pflanzenfresser in der Pflege wertvoller Kulturlandschaften und der Entwicklung von dynamischen Weidelandschaften gesammelt.

Vor allem die in den Niederlanden entwickelten und erprobten innovativen Konzepte extensiver Ganzjahresbeweidung ohne Düngung und Zufütterung beginnen sich mehr und mehr auch in Deutschland zu verbreiten. Viele weitere Gruppen interessieren sich für den Aufbau eigener Beweidungsprojekte, wollen von Erfahrungen anderer Gruppen profitieren oder möchten sich in der um sich greifenden – nicht selten auch verbandsintern – kontroversen Diskussion ein fachlich fundiertes Meinungsbild machen. Darüber hinaus bedarf es dringend der Lobbyarbeit, um die durch zahllose bürokratische Fallstricke belasteten Rahmenbedingungen für die Durchführung einer für die fachliche und öffentliche Wahrnehmung zukunftsweisenden Naturschutzstrategie zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund haben sich am 26. November 2005 NABU-Gruppen, Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, und Praktiker zu einem bundesweiten NABU-Arbeitskreis "Weidelandschaften und Neue Wildnis" zusammengeschlossen. Zweck des NABU-Arbeitskreises ist die Förderung der extensiven Beweidung zur Erhaltung wertvoller Kulturlandschaften, der Schaffung großräumiger "Naturnaher Weidelandschaften" und der Naturentwicklung mit großen Pflanzenfressern in Form der "Neuen Wildnis". Hierbei wird die Herbivorie als ein ökologischer Schlüsselprozess verstanden, der kontinuierlich von der Naturlandschaft über die Hutelandschaft bis zur bäuerlichen Kulturlandschaft die typische Artenvielfalt mitteleuropäischer Ökosysteme erhalten, das Landschaftsbild geprägt und die natürliche Dynamik gefördert hat. Dazu sollen die fachlichen Grundlagen erweitert, die gesellschaftliche Unterstützung erhöht und die Kernkompetenz des NABU in der praktischen Umsetzung ausgebaut werden.

Eine deutliche Anerkennung und Unterstreichung der Bedeutung der Arbeit war die Bildung des Bundesfachausschusses (BFA) „Weidelandschaften und Neue Wildnis“ am 5. November 2006 durch die Bundesvertreterversammlung in Mannheim.


Besichtigung des NABU-Beweidungsprojektes im Großen Moor bei Gifhorn anlässlich der Gründung des Arbeitskreises.

Kontakt zum NABU Bundesfachausschuss "Weidelandschaften und Neue Wildnis":

NABU-Naturschutzstation Münsterland
Westfalenstraße 490
48165 Münster


Tel. 0 25 01 9 71 94 33
wuw@NABU-Station.de

Sprecher des Bundesfachausschusses:

Michael Steven, Sottrum
Dr. Carsten Böhm, Hannover
Andreas Wenk, Köthen







Suche 

Nach oben...