Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Dünen und Sandmagerrasen
Feuchtwiesenschutz
Obstwiesenschutz
Artenreiche Feldflur in Münster
Typische Pflanzenarten
Typische Tierarten
Was kann der Verbraucher tun?
Was kann der Landwirt tun?
Bachpatenschaften
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Lebensraumschutz > Artenreiche Feldflur in Münster > Rebhuhn

 Wo gibt es noch Rebhühner?

 Der NABU bittet um Meldung von Rebhuhn-Beobachtungen aus dem Münsterland

Rebhuhnfoto: Hendrik Weindorf  Im Februar und März kann es an den ersten milderen Abenden gelingen balzrufende Rebhähne zu hören. In einem relativ kurzen Zeitfenster von weniger als einer Stunde um den Sonnenuntergang sind die männlichen Balzrufe dann weithin hörbar.

 Der NABU erfasst die Bestände in Münster und bittet daher um Meldung dieser selten gewordenen Vogelart unserer Feldflur.

 Die kleinen Hühnervögel sind unverwechselbar: ihr rotbrauner Körper mit der grauen Brust, die geringere Körpergröße und der kurze Schwanz unterscheiden das im Winter immer in Trupps auftretende Rebhuhn leicht von Fasanen. Anhand der im Winterhalbjahr anzutreffenden "Ketten" können zusätzlich zum grundsätzlichen Nachweis der Tiere auch Aussagen über den letztjährigen Bruterfolg gemacht werden.
Rebhühner sind als ursprüngliche Steppenbewohner erst mit dem Ackerbau bei uns heimisch geworden. Durch die allgemeine Intensivierung der Landwirtschaft ist jedoch häufig kein Platz mehr für diesen vertrauten Kulturfolger. Geeignete Standorte mit extensiver Nutzung verschwinden zunehmend aus unserer Kulturlandschaft. Meist fehlen geeignete Neststandorte oder Bereiche, in denen sich die Küken ausreichend bewegen können. Auch fehlt oft die dringend benötigte Körnernahrung in Herbst und Winter, da es kaum noch Brachen oder Stoppelfelder gibt.

 Daher ist das Rebhuhn auch in Münster selten geworden und gehört zu den Vögeln, die im Rahmen des von der NABU-Naturschutzstation Münsterland durchgeführten Projektes „Artenreiche Feldflur in Münster“ erfasst werden.

 Der NABU bittet um die Meldung von Rebhuhn-Beobachtungen unter der Telefonnummer 02501/9719433 oder per E-Mail an rebhuhn@nabu-station.de, möglichst mit Angaben zu Datum, Anzahl und Ort der beobachteten Tiere.

 Sie können Ihre Rebhuhn-Beobachtungen gerne auch direkt auf dieser Seite eintragen, oder uns mit angehängtem Kartenausschnitt per Mail oder Post zuschicken.

Meldeformular für Rebhuhn-Beobachtungen:

Anrede:
Vorname / Nachname: /
Anschrift:
PLZ / Ort: /
Vorwahl / Tel.-Nr.: /
E-Mail:
Was haben Sie beobachtet?
Flächennutzung (wenn bekannt)
Datum der Beobachtung
Möglichst genaue Fundortsbeschreibung
Suche 

Nach oben...