Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Dünen und Sandmagerrasen
Feuchtwiesenschutz
Obstwiesenschutz
Artenreiche Feldflur in Münster
Typische Pflanzenarten
Typische Tierarten
Was kann der Verbraucher tun?
Was kann der Landwirt tun?
Bachpatenschaften
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Lebensraumschutz > Artenreiche Feldflur in Münster

Artenreiche Feldflur in Münster

Förderung der Pflanzen- und Tierarten auf Ackerflächen in Münster

 
 
 
 
Mohnfeld
 
Fast die Hälfte der Grundfläche der Stadt Münster wird landwirtschaftlich genutzt. Der weit überwiegende Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist dabei Acker. Auf den Ackerflächen liegt daher ein großer Teil der Verantwortung für das Naturerbe unserer Stadt.
Die vor allem seit den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts einsetzende zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft hat zu einem starken Rückgang von Pflanzen- und Tierarten der Äcker geführt. Hier ist es in den letzten Jahren vor allem durch effektiven Herbizideinsatz, dichte Einsaat des Getreides und verbesserte Saatgutreinigung zu einem sehr starken Rückgang der Ackerbegleitflora gekommen. Auf den bewirtschafteten Flächen kommen nur noch wenige Arten wie das Acker-Vergissmeinnicht häufig vor, die meisten auch früher häufigen „klassischen“ Ackerwildkräuter wie Kornblume und Klatschmohn sind dagegen selten geworden. Der Rückgang von Ackerwildkräutern ist aktuell durch die rapide steigende Nutzung von Biomasse und Energiepflanzen sowie die Streichung von Stilllegungsflächen nochmals erheblich verschärft worden.
Das ist in Münster und im Münsterland nicht anders als in anderen Teilen Deutschlands. So ergaben flächendeckende ehrenamtliche Kartierungen von Kornblumen und Mohn-Arten (das sind in Münster vor allem Klatsch- und Saatmohn) durch die AG Botanik des NABU Münster in den vergangenen Jahren nur noch wenige Ackerflächen, in denen diese Arten überhaupt in der bewirtschafteten Fläche vorkamen – zumeist nur in wenigen Exemplaren. Auch sind charakteristische Vogelarten wie Feldlerche und Rebhuhn in ihren Beständen stark zurückgegangen.
Diesen aus Sicht des Naturschutzes negativen Entwicklungen steht aber auch eine ganze Reihe von geeigneten Maßnahmen gegenüber, die zum Erhalt bzw. der Entwicklung einer artenreichen Feldflur geeignet sind. Die Entwicklung und Umsetzung solcher Maßnahmen stehen – neben einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit - im Mittelpunkt des hier vorgestellten Projektes.
 
Seit 2009 stellt die NABU-Naturschutzstation Münsterland in dem von der Stadt Münster gefördeten Projekt "Artenreiche Feldflur in Münster" den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Artenvielfalt her und wirbt durch Aufpreise auf eigens entwickelte Produkte Mittel ein, die zweckgebunden für Artenschutzmaßnahmen auf Münsteraner Äckern eingesetzt werden - Artenvielfalt hat ihren Preis!
NAJU-Kinderwettbewerb ist Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

 
 
 
 
 
 
 


















 
 
 
 
 







Suche 

 Kinospot für den Froschkönig

 Jetzt neu...



NABU-Stiftung „Naturerbe NRW“ – Die Zukunft des Laubfrosches sichern!

 Der NABU in...



 Jetzt Pate werden

 Mit einer...



 Beobachtungen von Laubfröschen

 Haben Sie einen...



 Jetzt mitmachen!

 Der Laubfrosch...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...