Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
NaturGenussRoute
Umweltbildung
NABU-Regionalstelle
Naturbeobachtungen
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Koenig Liste Startseite

 Grenzübergreifender Naturschutz in der Grafschaft Bentheim

 Naturschutzgruppen aus Bentheim und dem Münsterland führen Maßnahmen für Laubfrosch, Kammmolch und Co. durch

 
 
 
 
 
 
 
 Bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte waren Mitglieder des NABU und BUND  aus der Grafschaft Bentheim und dem Münsterland im Einsatz. Dabei wurden zwei Gewässer im Raum Bad Bentheim als Laichbiotop für Laubfrosch, Kammmolch und Co. durch einen intensiven Pflegeeinsatz wieder hergerichtet. Gehölze wurden geschnitten, Erlen- und Weidenkeimlinge an Land und Pflanzenmaterial im Wasser entfernt, um den sonnenhungrigen und wärmeliebenden Amphibien wieder attraktivere Laichgewässer anzubieten.

Seit 2006 führt die NABU-Naturschutzstation Münsterland in Kooperation mit dem Landkreis Kartierungen von Kleingewässern durch. Dabei wird der Zustand einiger ausgesuchter Feuchtbiotope in der Obergrafschaft als Lebensraum für bestimmte Amphibienarten, insbesondere für Laubfrosch und Kammmolch, untersucht. War gerade der Laubfrosch Anfang der 1990er Jahre in diesem Raum noch häufiger anzutreffen, hat sich der Bestand auch durch negative Veränderungen in der Landschaft dramatisch dezimiert. Wollte man heute eine „Rote Liste der im Bestand gefährdeten Amphibien“ – beschränkt auf die Grafschaft Bentheim – erstellen, so müsste der Laubfrosch hier als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft werden. Glücklicherweise ist er in anderen Regionen Deutschlands noch häufiger anzutreffen. Laubfrosch, Kammmolch und Co. sind neben besonnten Laichgewässern auf weitere Lebensraumstrukturen, wie Feuchtgrünland, Strauch- und Gehölzstrukturen oder Kleinwaldbereiche angewiesen, um sich ganzjährig wohl zu fühlen.

Im Rahmen der Kartierung wurden Maßnahmen für die Kleingewässer und ihr Umfeld vorgeschlagen, die zu einer Verbesserung des Lebensraumes für die hier vorkommenden Amphibienarten führen sollen. In Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Osnabrück, dem Amt für Landentwicklung in Meppen, der Stadt Bad Bentheim, der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim und den örtlichen Naturschutzverbänden wurde bereits ein Teil der vorgeschlagenen Gestaltungs- und Pflegemaßnahmen in der Brechte umgesetzt. Dazu gehören neben den in diesem Herbst durchgeführten Pflegemaßnahmen die Umnutzung von Acker zu extensivem Grünland, die Anlage von Gehölzstrukturen sowie die Neuanlage von Kleingewässern.

Auch in 2010 wird die Untersuchung der Gewässer durch die NABU-Naturschutzstation Münsterland durchgeführt. Dann wird es sich zeigen, ob die Pflege-maßnahmen schon bald zu einem Anstieg der Amphibienpopulationen führen werden.







Suche 

 Kinospot für den Froschkönig

 Jetzt neu...



NABU-Stiftung „Naturerbe NRW“ – Die Zukunft des Laubfrosches sichern!

 Der NABU in...



 Jetzt Pate werden

 Mit einer...



 Beobachtungen von Laubfröschen

 Haben Sie einen...



 Jetzt mitmachen!

 Der Laubfrosch...



Treten Sie ein für Mensch und Natur!

Werden Sie...



Nach oben...