Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Presse

Überraschender Fund bei Handorf

Giftige Spinne erreicht NRW

Eine der giftigsten Spinnen Mitteleuropas ist dabei, sich in Nordrhein-Westfalen anzusiedeln: der „Ammen-Dornfinger“ (Cheiracanthium punctorium). Diese Wärme liebende, gut zwei Zentimeter große Art breitet sich in Deutschland aktuell aufgrund der Klimaerwärmung nach Norden aus. Erstmalig für Nordrhein-Westfalen wurde nun eine Kolonie der Tiere auf einem Gelände bei Handorf gefunden.

Die imposante Art zählt zu den wenigen Spinnen hierzulande, die mühelos die menschliche Haut durchbeißen können. Der Landschaftsökologe Robert Boczki von der NABU-Naturschutzstation Münsterland hatte die Art gefunden und beruhigt: "Eine Gefahr geht von ihr jedoch nicht aus. Bisse ereignen sich äußerst selten und übersteigen kaum die Vergiftungserscheinungen eines Wespen- oder Bienenstiches."

In Kniehöhe befindliche, dicht gewobene, taubeneigroße Gespinste in wärmebegünstigtem Grasland sollten jedoch nicht unbedacht geöffnet werden. Darin könnte ein großes Weibchen der Art sitzen, welches vehement seine Eier bewacht (daher der Name „Ammen-Dornfinger“!). Die Giftklauen messen bis zu fünf Millimeter.




Ein Ammen-Dornfingerweibchen verteidigt sein Gelege im Kokon (Foto: Robert Boczki)




Suche 

Spenden Sie für den Schutz unseres Naturerbes !

Die Bewahrung der...



Weidetier-Patenschaften

Die Einrichtung von...



Nach oben...