Termine Spenden Kontakt
Startseite
Über uns
Artenschutz
Kiebitz
Ein König sucht sein Reich
Eisvogel
Ringelnatter
Kennzeichen
Größe
Fortpflanzung/Alter
Jahresverlauf
Lebensraum
Nahrung
Verbreitung
Schutz
Meldungen
Bisherige Ergebnisse
Grasfrosch in Davert
Helmazurjungfer
Tagfalter der Davert
Hornissen
Gefährdete Pflanzenarten
Mauersegler
Lebensraumschutz
Landschaftspflege
Weidelandschaften
Umweltbildung / BNE
NABU-Regionalstelle
Naturschutz in der Stadt
Presse
Pressearchiv
Mitglied werden
Aktiv sein
Kontakt
Unsere Partner
Datenschutz
Impressum

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Haus Heidhorn
Westfalenstr. 490
48165 Münster

Tel. 02501 - 9719433
Fax: 02501 - 9719438
E-Mail: info@NABU-Station.de

Bankverbindung:
Sparkasse Münsterland Ost
BLZ 400 501 50
Konto-Nr. 26 00 52 15

IBAN DE 41 4005 0150 00 26 00 5215
BIC WELADED1MST

Startseite: Artenschutz > Ringelnatter > Schutz

 Schutz

 Der Schutz der Ringelnatter scheint nicht allzu schwer zu sein. Schließlich ist sie recht flexibel, was Lebensräume und Nahrung angeht. Das größte Problem ist die immer noch steigende Intensivierung der Landwirtschaft und die damit einhergehende Vereinheitlichung der Landschaft.

 Ein für die Ringelnatter erreichbares Nebeneinander aller im Jahresverlauf benötigter Strukturen ist inzwischen Mangelware. Erschwerend kommt die Entwässerung der Landschaft hinzu, die vor allem der Nahrungsgrundlage sprichwörtlich das Wasser abgräbt. Reproduktionsgewässer und strukturreiche Landlebensräume für Amphibien weichen. Das Vorkommen artenreicher, auf feuchten Grenzertragsflächen begründeten Grünlandflächen geht durch technische Möglichkeiten der Bewirtschaftung weiter verloren. Mit ihnen die Amphibien und in Folge auch die Ringelnatter.

Will man die Lebensbedingungen für die Ringelnatter verbessern muss man am Lebensraum ansetzen. Eine Beschränkung auf einzelne Teilaspekte ist allerdings nicht ausreichend.
Erst durch Verbindung der Elemente
- amphibien-, und strukturreiches Jagdrevier,
- Biomassehaufen zur Reproduktion und
- frostfreie ungestörte Winterquartiere
kann die Ringelnatter sich in einem Gebiet dauerhaft halten.

Um Verluste bei der Landbewirtschaftung zu reduzieren bietet die NABU-Naturschutzstation den Einsatz eines amphibien- und reptilienfreundlichen Mähgerätes mit 2,4 m Arbeitsbreite an. Durch die Verwendung des Doppelmessermähwerkes können auch größere Grünlandflächen in den Auen effizient und gleichzeitig mit geringen Tierverlusten gemäht werden.

Doppelmessermähwerk für den Schlepperanbau

Helfen Sie uns die Ringelnatter zu schützen und melden Sie uns Beobachtungen von Tieren aus Münster und Warendorf über unsere Geschäftsstelle: 02501 9719433







Suche 

Nach oben...